Spannung vor dem ÖIHL-Finale

So richtig rund schien es für die heimischen Teilnehmer in der Vorrunde der Österreichischen InLine-Hockey-Liga noch nicht zu laufen. Denn mit HK Utik itaksport und Alprosys Györi ETO HC lachen ein slowenisches bzw. ungarisches Team von der Tabellenspitze

Das große Finale, das am Samstag ab 8:00 Uhr in der Leobner Eishalle über die Bühne geht, soll nun den großen Umschwung zugunsten der heimischen Vertreter bringen.

Denn seit Bestand der ÖIHL hat noch nie ein ausländischer Verein den Titel mit nach Hause nehmen können. Und damit es auch heuer so bleibt, blasen nun die heimischen Teams zum Gegenangriff.

Da wäre einmal die Mannschaft von EC KSV Flowers-Pool Boys Wien, die nach ihrem überraschenden Vorrunden-Auftritt nun auch Geschmack an mehr zu finden scheint. Michael Vorlaufer, oberster Pool-Boy, bleibt dabei aber auf dem Boden.

"Voriges Jahr sind wir mit fast identer Truppe noch in der Vorrunde gescheitert. Heuer haben wir uns schon auf den dritten Platz vorgekämpft. Das ist bereits jetzt ein großer Erfolg für uns, über ein noch besseres Abschneiden möchte ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht spekulieren."

Gleich dahinter liegt mit dem VST Völkermarkt eine Mannschaft, die früher zum Inventar der Liga gehörte und heuer wieder runderneuert in die Meisterschaft eingestiegen ist.

Mit Harald Ofner und Tino Teppert hat man sich der Mitwirkung herausragender Spielerpersönlichkeiten versichert, obwohl insgesamt das kollektive Spiel Grundlage für das bisher durchaus erfreuliche Abschneiden war.

Solange die Kräfte halten, sollte die Mannschaft auch weiterhin für die eine oder andere Überraschung gut sein, ob es ganz nach oben reichen wird, man wird sehen.

Ähnliches gilt für die ECE Bulls Kapfenberg. Die Obersteirer waren bisher für alle anderen Teams der erwartet unangenehme Gegner. Mit ein wenig Glück wäre sogar ein deutlich besserer Tabellenplatz als der Fünfte möglich gewesen.

Als Höhepunkt des bisherigen Auftretens steht ein Sieg über den regierenden Meister IHC La Roche Wien zu Buche, eine Überraschung, die auch in der Finalrunde gegen andere Spitzenteams durchaus möglich erscheint.

Womit man bei der größten Unbekannte für die weitere Turnierfolge angekommen ist. Der regierende Meister IHC La Roche "Team ProHockey" hat es nach einer verkorksten Vorrunde auf lediglich ein mageres Pünktchen gebracht und wurde daher in der Tabelle ganz nach unten durchgereicht.

Das will der Boss der Wiener, Markus Wintersteiner, natürlich nicht so stehen lassen und bastelt heftig an einem "Dream-Team", das das Feld von hinten aufrollen soll.

So werden aller Voraussicht nach neben Rafael Rotter, Mario Altmann, Dominique Heinrich oder Florian Iberer noch weitere bundesliga-erprobte Eishackler im Dress der Wiener auflaufen. Niederlagen sollte man sich jedenfalls keine mehr leisten, das wäre nämlich gleichbedeutend mit dem Abschied aus dem Turnier.

Finalturnier 2011 am Samstag, den 4. Juni 2011 in der Eishalle Leoben:

Abschluss der Vorrunde ab 8:00 Uhr
Viertelfinale ab 11:45 Uhr
Halbfinale ab 16:15 Uhr
Finale 19:15 Uhr

Teilnehmer:
HK Utik itaksport.com (SLO)
Alprosys Györi ETO HC (HUN)
KSV Flowers-Poolboys Wien (AUT)
VST Völkermarkt (AUT)
ECE Bulls Kapfenberg (AUT)
IHC La Roche "Team ProHockey" Wien (AUT)

Übrigens: Mit dem Live-Ticker (http://www.hockeyserver.net/stehv-inline/index.php?l=de&lid=4) können Sie die spannende Finalserie direkt verfolgen.