Sechs Klubs um den InLine-Titel

Am Samstag erfolgt in der Leobner Eishalle der Anpfiff zur diesjährigen Österreichischen InLine-Hockey-Liga. In einem Vorrunden- und Finalturnier wird bis zum 4. Juni der Meister unter sechs teilnehmenden Teams aus Österreich, Slowenien und Ungarn ermitte

InLine-Hockey auf Topniveau gibt es ab kommenden Samstag in der Leobner Eishalle zu genießen. Denn Puckkünstler aus dem In- und Ausland geben sich bei der vom Österreichischen Eishockeyverband ausgerichteten ÖIHL 2011 ein Stelldichein.

Im Vorjahr setzte sich Serienmeister "IHC La Roche Team ProHockey Wien" in einem denkwürdigen Finale gegen Graz durch und verteidigte damit seine Vormachtstellung im österreichischen InLine-Hockey.

Wenn es nach La Roche-Manager Markus Wintersteiner geht, soll auch heuer wieder der Weg zum Titel über sein Team führen. "Wir haben uns personell gut aufgestellt und gehen relaxt in die Meisterschaft."

Mit Rafael Rotter (EV Vienna Capitals), Gregor Baumgartner (EHC Liwest Linz), Mario Altmann, Torhüter Bernhard Starkbaum (beide EC Rekord-Fenster VSV) und Dominique Heinrich (EC Red Bull Salzburg) setzen die Wiener dabei auf geballte Eishockey-Kompetenz quer durch die Landschaft der Erste Bank Eishockey Liga.

Am ehesten ist es dem slowenischen Team von "Utik itaksport.com" zuzutrauen, dem Herrschaftsanspruch des regierenden österreichischen Meisters Grenzen aufzuzeigen.

Boss Bostjan Fon hat eine illustre Mannschaft zusammen getrommelt, die von den "schrecklichen Zwillingen", Rok Ticar und Ziga Jeglic, angeführt wird. Fast wäre auch noch NHL-Superstar Anze Kopitar (Los Angeles Kings) in den Utik-Dress geschlüpft, eine langwierige Verletzung setzte diesem Ansinnen allerdings ein Ende.

Nicht außer acht zu lassen ist auch die Mannschaft von "Alprosys Györy ETO HC". Tibor Mehes, sportlicher Leiter der Magyaren, möchte heuer in der Titelvergabe ein Wörtchen mit reden und kann dabei ebenfalls auf zahlreiche EBEL- und Nationalteam-erfahrene Kräfte zurückgreifen: "Wir wollen beweisen, dass auch wir mit den Spitzenteams mithalten können."

"Wir sind ein verschworener Haufen", umschreibt Mag. Martin Florian, Chef des InLine-Teams von "VST Völkermarkt" die Stärke seiner Truppe.

Zwar streifen mit Harald Ofner (EV Vienna Capitals), Christoph Ibounig oder Franz Wilfan aktuelle oder ehemalige EBEL-Cracks den VST-Dress über, doch zweifellos werden die Südkärntner mit mannschaftlicher Geschlossenheit zu punkten versuchen.

Das trifft auch auf das Team von "EC KSV Flowers-Poolboys Wien" zu, das im letzten Jahr noch knapp an der Qualifikation für die Finalrunde gescheitert war.

Michael Vorlaufer, Manager der Wiener, steckt die Ziele heuer deutlich höher: "Wir haben ein gutes Team, das auch für die eine oder andere Überraschung gut ist."

Bleibt noch der Lokalmatador, die "ECE Bulls Kapfenberg": Die Obersteirer streben nach dem Vizemeistertitel in der Eishockey-Oberliga nun auch im InLine-Hockey nach oben und wollen in der Liga das "Zünglein an der Waage" sein. So verspricht es jedenfalls Teamkoordinator Markus Dornhofer.

Die Vorrundenspiele finden am Samstag, den 21. Mai 2011 ab 8:00 Uhr bei freiem Eintritt in der Eishalle in Leoben statt. Die Finalrunde startet am Samstag, den 4. Juni 2011 ebenfalls in Leoben.

Das Livescoring zur InLine-Hockey-Meisterschaft gibt es unter http://www.hockeyserver.net/stehv-inline/index.php?l=de&lid=4