VSV revanchiert sich mit Derby-Sieg

Am letzten Spieltag der Erste Bank Eishockey Liga vor den ersten Länderspielen des Jahres gelingt dem EC Panaceo VSV die Revanche am EC-KAC.

Der EC Panaceo VSV entscheidet das 327. Kärntner Derby für sich und revanchiert sich damit für die knappe 0:1-Pleite gegen die Klagenfurter am 18. Oktober. Am 16. Spieltag gewinnen die Villacher vor eigenem Publikum gegen den EC-KAC mit 3:1 (1:0,0:0,2:1). In einem hart umkämpften Spiel ist es Stürmer Anton Karlsson vier Sekunden nach Powerplay-Beginn (7.), der seinen Schuss im rechten Eck versenkt und damit für die Führung sorgt.

Der EC-KAC ist danach bemüht und kommt immer wieder zu Chancen, VSV-Goalie Maxwell kann sich aber oft auszeichnen. Doch auch Maxwells Gegenüber Lars Haugen erwischt einen starken Tag und kann mehrere Großchancen vereiteln. Im dritten Drittel ist der Norweger dann aber gleich zweifach geschlagen - Marko Pöyhönen trifft mit einem Schuss von der blauen Linie zum 2:0 (41.), der von der KAC-Abwehr vergessene Pollastrone fixiert den Sieg (49.), der Anschlusstreffer durch Kreuzer ändert nichts mehr am Spielausgang (55.).

In der Tabelle ist der VSV nach drei Niederlagen in Folge Sechster, bei einem Spiel weniger aber nur noch vier Punkte vom EC-KAC entfernt, der Dritter ist.

Die spusu Vienna Capitals setzen sich gegen den HC Bozen in einem umkämpften Spiel 3:1 (0:0,1:0,2:1) durch. Der EC Red Bull Salzburg bleibt in der Ferne weiterhin ungeschlagen - die "Bullen" schlagen die Black Wings Linz auswärts mit 3:2 (1:1,1:1,0:0,0:0,1:0) im Penalty-Shootout.

Einen auf ganz andere Art als zuletzt bitter verlaufenden Abend erleben die Dornbirn Bulldogs. Im ersten Heimspiel unter Kai Suikkanen sind die Vorarlberger gegen die Moser Medical Graz99ers bis zur 49. Minute durch einen Doppelpack von Tamminen (10., 21.) verdient voran, bringen den ersten Dreipunkter überhaupt in dieser Saison aber nicht über die Zeit. Lindner (49.) und Collberg (54.) gleichen aus, gegen geschockte Dornbirner erzielt Dodero (55.) auch noch den Siegtreffer der 99ers zum 3:2.

Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie gelingt dem HC TWK Innsbruck mit einem 3:1-Heimsieg (0:0,2:1,1:0) gegen Fehervar ein Achtungserfolg. 69 Gegentore aus 16 Spielen, noch mehr, als das abgeschlagene Schlusslicht Dornbirn hinnehmen musste: Der HC Innsbruck sieht sich in der Länderspielpause zum Handeln gezwungen. C.J. Motte, der alle bisherigen Saisonspiele im Tor bestritt und dabei im Schnitt 4,09 Gegentore - schlechtester Wert der Liga - hinnehmen musste, ist raus.

Der Keeper wird von niemand geringerem als einem ehemaligen Stanley-Cup-Champion ersetzt. Scott Darling, der 2014/15 mit den Chicago Blackhawks die begehrteste Trophäe im Eishockey eroberte und dabei auch 19 Einsätze bestritt - fünf davon im Play-off - ersetzt seinen US-amerikanischen Landsmann mit sofortiger Wirkung.

"Letzte Woche bekam ich überraschend den Anruf und Scott fragte, ob er bei uns spielen kann. Wir waren alle sehr überrascht, dachten nicht, dass es für uns leistbar wäre. Doch Scott will nur spielen, und dann ging eben alles ganz schnell. Ich denke, wenn man die Chance hat, so einen Namen nach Innsbruck zu holen und es im Budget ist, dann muss man diese Chance ergreifen. Es ist eine tolle Bereicherung für die Stadt, den Verein und die ganze Liga", freut sich Rob Pallin.

Erste Bank Eishockey Liga - Grunddurchgang