Text: LAOLA1.at , Foto: GEPA

Dornbirn holt Stürmer Romig

Stürmer Emil Romig wechselt von Wien nach Dornbirn. Der EC Panaceo VSV verliert einen Verteidiger.

Österreicher-Abgang bei den spusu Vienna Capitals: Der Vizemeister verliert Emili Romig an Ligakonkurrent Dornbirner EC. Der 26-Jährige wurde vor dem Play-off 2018 aus Übersee nach Österreich zurückgeholt und bestritt die komplette abgelaufene Saison mit den Capitals (72 Spiele, elf Tore, 14 Assists).

Zuvor spielte er vorwiegend am College für die University of Denver und später ein Jahr in der ECHL bei den Colorado Eagles. Der 1,75m große Flügel ist gebürtiger Wiener und begann seine Laufbahn beim EHC Team für Wien (U20-Kooperationsprojekt von Wiener Vereinen inkl. der Capitals), ging aber noch vor seiner College-Zeit in den Nachwuchs des HC Zlin nach Tschechien und bestritt für den ÖEHV-Nachwuchs zwei U18- und zwei U20-Weltmeisterschaften.

Der EC Panaceo VSV muss einen Abgang in der Defensive hinnehmen: Yann Sauve hat die Villacher verlassen. Der 29-jährige Kanadier bat aus privaten Gründen um die Auflösung seines Vertrags, diesem Wunsch ist der VSV nachgekommen. Derzeit wird bereits nach einem Ersatz für Sauve gesucht.

Gleichzeitig vermelden die "Adler" eine Vertragsverlängerung: Stürmer Alexander Lahoda bleibt ein weiteres Jahr in Villach. Der 22-Jährige, der von Red Bull Salzburg gekommen war, bestritt in der letzten Saison 52 Spiele für die Blau-Weißen. Er soll nun unter Head Coach Jyrki Aho den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen. 

EC VSV oder EC-KAC - eine Glaubensfrage in Kärntens Eishockey. Dennoch trägt sich zwischen den beiden Erzrivalen ein Wechsel der nicht alltäglichen Sorte zu. Joschi Peharz, in den letzten sieben Saisonen Hallensprecher des EC Panaceo VSV, wird künftig für die Ansagen beim Rekordmeister aus Klagenfurt zuständig sein.

"Wir haben in den vergangenen Jahren - der veralteten Infrastruktur zum Trotz - versucht, den Hallenbesuch attraktiver zu gestalten. Insgesamt wollen wir bei unseren Heimspielen stärker in Richtung Entertainment gehen und dafür haben wir mit Joschi Peharz den richtigen Gastgeber gefunden", sagt KAC-Manager Oliver Pilloni.

"Ich hatte in der Draustadt sieben schöne Jahre, in den vergangenen Wochen und Monaten wurde die neue Herausforderung KAC aber immer interessanter. Der Klub hat sehr klare Vorstellungen, wie er den Hallenbesuch für seine Anhänger und Partner besser, attraktiver gestalten möchte", sagt Peharz selbst.

Plus/Minus der Erste Bank Eishockey Liga