Rassistische Rufe gegen Subban

Dem unrühmlichen Vorfall im Spiel der Erste Bank Eishockey Liga zwischen den Moser Medical Graz99ers und Dornbirn wird nachgegangen.

Die siebente Runde der Erste Bank Eishockey Liga am Freitagabend hat beim 3:1 der Graz99ers über die Dornbirn Bulldogs auch einen wenig rühmlichen Moment zu bieten. Jordan Subban, Defensiv-Neuzugang der Vorarlberger und Bruder von NHL-Star und Lindsey-Vonn-Verlobtem P.K. Subban, fasst rund fünf Minuten vor dem Ende eine Strafe wegen übertriebener Härte aus.

Einige der Grazer "Fans" quittieren das mit Affenlauten, die auch nach Absitzen der Strafe bei Subbans Rückkehr aufs Eis zu vernehmen sind. "Wir haben mit den Fans sofort gesprochen und klargestellt, dass so ein Verhalten in unserer Halle auf keinen Fall geduldet wird", sagt Manager Bernd Vollmann bei "eishockeyonline.at". "Die Fans haben uns versichert, dass sie nach den Verursachern suchen und dafür sorgen werden, dass so etwas nie wieder vorkommt."

Auch bei der Ligaorganisation wurde der Zwischenfall registriert, sie verkündet über Facebook: "Die Erste Bank Eishockey Liga wird diese Vorfälle genauer untersuchen und mit allen Beteiligten sprechen. Eines steht aber schon jetzt fest: Rassismus, Fremdenhass, Vorurteile und Ausgrenzung haben keinen Platz in unserer Liga! Wir stehen für ein friedliches und respektvolles Miteinander sowie Weltoffenheit."