Text: LAOLA1.at , Foto: GEPA

Verrücktes Geduldsspiel

Eine Stunde Eis-Pause bricht den Rhythmus des überlegenen EHC Liwest Linz in Zagreb. Die Oberösterreicher gehen aber dennoch erstmals in Führung.

Happy End für die Black Wings Linz: Die Stahlstädter gewinnen das verrückte fünfte Duell im Viertelfinale bei Medvescak Zagreb 4:3 nach Overtime (3:0,0:2,0:1,1:0) und stellen die "Best-of-Seven"-Serie auf 3:2 aus ihrer Sicht.

Vom Start weg haben die Gäste das Heft in der Hand, ein Doppelschlag von D'Aversa (8.) und DaSilva (9.) sorgt für die Führung. Das 3:0 durch Lebler fällt derart knapp vor der Pause, dass die Eismaschinen bereits ihre Arbeit starten, als es gegeben wird (20.).

Es kommt noch kurioser: Ein Eis-Problem nach 31 Minuten sorgt für eine fast einstündige Unterbrechung, der den Linzer Faden reißen lässt. Medvescak kommt durch Koskiranta (38.) und Tikkanen (40.) wieder ins Spiel.

Schiestel (59.) sorgt in den Schlussmomenten des hitzigen Spiels für weitere Überstunden, aber Hofer hat darauf keine übermäßige Lust: Er hält die Overtime mit seinem Gamewinner erträglich kurz (66.).

Nur 20 Stunden nach Ende des Spiels steht in Zagreb das sechste Duell an, in dem die Black Wings den Halbfinal-Aufstieg fixieren können.

Erste Bank Eishockey Liga - Play-off