Text: LAOLA1.at , Foto: GEPA

Black Wings Linz fixieren Playoffs

Die Stahlstädter haben das Fix-Ticket. Capitals gewinnen Final-Neuauflage.

Erste Bank Eishockey Liga

In der 38. EBEL-Runde fixieren die Black Wings Linz als zweites Team nach den Vienna Capitals die fixe Qualifikation für die Pick-Round und somit das Viertelfinale.

Die Stahlstädter gewinnen bei den Dornbirn Bulldogs 5:2 (1:1,2:1,2:0) und schieben sich wieder auf den zweiten Tabellenrang. Schofield (8.) wird von Reid (18.) ebenso ausgeglichen wie D'Aversa (29.) von Arniel (34.), aber DaSilva (36.), Broda (42./PP) und Locke (59.) machen die Sache letztlich komfortabel.

Hart umkämpfte Final-Neuauflage

Die Linzer gehen am KAC vorbei, denn die Rotjacken verlieren den Schlager der Runde - die Neuauflage des Vorjahres-Finales - bei den Vienna Capitals. Der Meister setzt sich vor 7.022 Zuschauern in der ausverkauften Albert-Schultz-Halle 3:1 (1:0,0:1,2:0) durch.

Holzapfel (3.) vollendet eine schöne Kombination, danach wird es eine umkämpfte Partie mit wechselnden Druckphasen. Fischer (33./PP) besorgt den nicht unverdienten Ausgleich, aber die Wiener bleiben konsequenter. Sharp (50./PP) bringt das Spiel aus Wiener Sicht wieder auf Kurs.

Nach einigen Strafen in der Schlussphase gegen die Caps macht Vause per Empty Netter (59.) den Deckel drauf.

Viele Tore in Innsbruck und Zagreb

Die beeindruckendste Vorstellung des Abends liefert der HC Innsbruck ab, der den HC Znojmo mit einem 9:2 (3:1,4:0,2:1) heimschickt.

Den Ausschlag gibt das Mitteldrittel, als die Haie binnen drei Minuten auf 6:1 davonziehen (Bär/21., Wahl/22., Oullet-Blain/24./PP). Dazu glänzt Clark mit einem Hattrick (14., 19./PP, 54./PP), auch Oullet-Blain trifft schon zuvor (6.).

Der EC Red Bull Salzburg verliert zum dritten Mal hintereinander mit einem Tor Unterschied, während Medvescak Zagreb die Heimserie auf vier Siege en suite ausbaut: 5:4 (2:3,1:0,2:1) zugunsten der Kroaten.

Besonders im 1.Drittel geht es rund, als die schnelle Gastgeber-Führung (Olden/2., Mahbod/4.) schnell durch Harris (8., 12./PP) und Huber (14./SH) gedreht wird. Danach beruhigt sich die Angelegenheit - einerseits durch den Ausgleich (Olden/37.), andererseits durch einen Eisbruch (44.), der das Spiel fast eine halbe Stunde in die Zwangspause schickt.

Nach Wiederbeginn haben die Bären mehr Energie, Balej (45.) trifft zur Wende, Hughes (54.) gleicht noch einmal aus, bevor Rajsar (57.) doch für die Entscheidung sorgt.

Graz und VSV enttäuschen (wieder)

Die Graz99ers bleiben in Fehrvar matt, verlieren in Ungarn 1:4 (0:3,0:0,1:1). Ein Doppelschlag kurz vor der ersten Pause durch Erdely und Reisz binnen 20 Sekunden gibt den Ausschlag, der Anschluss durch Ograjensek kommt erst zweieinhalb Minuten vor der Schlusssirene.

Weiterhin in der Krise ist der VSV, der im Duell zweier Tabellennachbarn im Keller dem HC Bozen daheim klar 1:5 (1:2,0:3,0:0) unterliegt. Am Ende stehen 39:12(!) Torschüsse zugunsten der Gäste in der Statistik.

Erste Bank Eishockey Liga