Text: LAOLA1.at , Foto: GEPA

Salzburg in der Champions League

Der EC Red Bull Salzburg vergibt die Chance auf Platz eins nach der Zwischenrunde in der Erste Bank Eishockey Liga. Daher zieht Meister Vienna Capitals als Erster.

Erste Bank Eishockey Liga

Der EC Red Bull Salzburg qualifiziert sich als Zweiter der Platzierungsrunde für die Champions Hockey League 2018/19. Die "Bullen" entscheiden auch das sechste Saisonduell mit dem EC-KAC für sich. In einer engen Partie bleiben die Mozartstädter 3:2 nach Penalties (1:1,1:1,0:0,0:0,1:0) obenauf. Herburger verwandelt den entscheidenden Penalty.

Die punktgleichen UPC Vienna Capitals holen mit einem 5:1 (3:0,1:0,1:1) über den HC Innsbruck noch den ersten Pick, da den Wienern der Grunddurchgangssieg zugute kommt.

Der HC Bozen fixiert am Sonntag als achtes und letztes Team den Einzug in das Viertelfinale. Konkurrent Fehervar erfüllt die Pflicht und hält seine Chance mit einem 2:1-Sieg in Graz am Leben. Latendresse (5.), Hari (48.) bzw. Oberkofler (39.) treffen.

Bozen macht es am letzten Spieltag der Qualifikationsrunde gegen Znojmo besonders spannend: Nach Toren von Cip (15.), Zajic (19.) und Spacek (20.) liegt man nach dem ersten Drittel mit 0:3 zurück. Im Mitteldrittel zeigen die Südtiroler ein anderes Gesicht und gleichen durch Monardo (28.), Frank (35.) und Egger (40.) aus.

Im dritten Abschnitt fallen keine Tore mehr, trotz des Sieges von Fehervar in Graz ist die Play-off-Teilnahme schon vor der Overtime fix. In der Verlängerung fallen keine Tore, Halmo trifft den ersten Penalty und Bozen siegt schließlich 4:3 nach Penaltyschießen.

Erste Bank Eishockey Liga - Qualification Round

Im Anschluss an diese letzte Runde der findet das Auswahlverfahren der Play-off-Gegner statt. Die UPC Vienna Capitals, die als erstes die Qual der Wahl hatten, entscheiden sich für den HC TWK Innsbruck.

Red Bull Salzburg will das Viertelfinale gegen den Dornbirner EC bestreiten. Die EHC Liwestz Black Wings Linz entscheiden sich mit dem dritten Pick für Medvescak Zagreb. Für den EC-KAC bleibt der HC Bozen übrig. Die ersten Spiele des Viertelfinales finden am 9. März statt, die erstgenannten haben Heimrecht.

Erste Bank Eishockey Liga - Play-off