Text: LAOLA1.at , Foto: GEPA

"Adler"-Duell an Znojmo

Die Play-off-Chancen des EC VSV in der Erste Bank Eishockey Liga sind nur noch minimal. Schießbuden-Ergebnisse gibt es in Fehervar und Graz.

Drei Runden vor Ende der Qualifikationsrunde sieht es schlecht für den EC VSV aus. Die Villacher "Adler" unterliegen ihren Namensvettern vom HC Znojmo daheim 3:6 (2:3,1:1,0:2). Schon im ersten Drittel fallen fünf Tore - Hunter und Urbas gleichen die Führung durch Lakos und Csamango aus, aber Yellow Horn trifft sieben Sekunden vor der Sirene.

Nach Verlics 3:3 besorgt Lattner in Minute 26 die dritte Führung. Beroun macht erst knapp acht Minuten vor Ende alles klar, Vodny besorgt den "Empty Netter".

Die Moser Medical Graz99ers machen mit Olimpija Ljubljana kurzen Prozess und gewinnen 5:0. Zusevics (zwei Tore, zwei Assists), Setzinger und McLean (je ein Tor und drei Assists) machen pro Kopf vier Scorerpunkte.

Kurios: Das 5:0, quasi mit der Schlusssirene des zweiten Drittels durch Zusevics erzielt, wird von den Schiedsrichtern erst nach der zweiten Drittelpause mit Videobeweis untersucht - wofür sie sich rund 15 Minuten Zeit lassen.

Der Dornbirner EC erwischt Fehervar auswärts am völlig falschen Fuß und meldet sich mit dem 8:2 im Kampf um den letzten Play-off-Platz zurück. Die Vorarlberger liegen als Dritter sechs Zähler hinter Graz und vier hinter Znojmo, der VSV folgt einen Punkt hinter den "Bulldogs". Ljubljana ist als erstes Team offiziell aus dem Rennen.

Tabelle - Qualifikationsrunde