Text: LAOLA1.at , Foto: GEPA

Salzburg unterliegt auch Bozen

Salzburg unterliegt Bozen daheim, Arbeitssieg für den KAC. Capitals prolongieren Siegesserie.

Erste Bank Eishockey Liga

Das EBEL-Wochenende endet für den EC Red Bull Salzburg ohne Zähler. Nach der Pleite in Graz gibt es für die Bullen daheim gegen den HC Bozen ein 1:2 (1:2,0:0,0:0).

Die Entscheidung in einer anfangs hart geführten Partie fällt früh: Raymond bringt die Salzburger zwar im Powerplay voran (5.), auch die Foxes treffen jedoch in ihren ersten beiden Überzahlspielen - jeweils durch Petan (13.,19.).

Das letzte Drittel wird zur Salzburger Schlussoffensive, die Hausherren bleiben aber glücklos.

Keiner der 16 Torschüsse der Bullen in den letzten 20 Minuten (gegenüber nur einem der Gäste) führt zum erhofften Ausgleich.

Für Bozen ist es der erste Auswärtserfolg 2017, es ist der erste Sieg im Duell mit den Mozartstädtern nach vier Pleiten. Vor der 10. Runde noch Letzter, haben die Bozner damit nur mehr einen Punkt Rückstand auf den Neunten Red Bull Salzburg. 

Fehervar netter Gast in Klagenfurt

Einen Arbeitssieg gibt es für den KAC. Die Rotjacken bezwingen Fehervar daheim 3:1 (1:0,1:1,1:0).

Nach Lundmarks Führung (5.) scheint Talbots Shorthander (21.) wie eine Vorentscheidung, aber Luttinen (26./PP) hält das Spiel offen. Den Sieg unter Dach und Fach bekommen die Klagenfurter erst in der Schlussphase durch Strong (54.).

Damit bleibt Fehervar auch im vierten Auswärtsspiel in Folge punktelos. Der KAC schiebt sich auf den fünften Rang, drei Punkte hinter dem Zweiten HC Znojmo.

Vienna Capitals retten ihre Siegesserie spät

Die Vienna Capitals bleiben auch zum Auftakt der 10. EBEL-Runde ohne Punkteverlust. Der Meister gewinnt daheim gegen die Dornbirn Bulldogs 2:0 (0:0,0:0,2:0).

Gegen den Nachzügler machen sich aber die Strapazen des 4. Spiels innerhalb von sieben Tagen bemerkbar: 40 Minuten lang lässt die Partie hüben wie drüben Highlights vermissen, obwohl die Caps einzelne Chancen vorfinden.

Erst in der 53. Minute erlöst Fraser die Gastgeber mit seinem 200. EBEL-Scorerpunkt. Tessier (60.) macht den Empty Netter.

Zweites Spiel innerhalb 24 Stunden

Erst gestern gastierte der Meister beim HC Znojmo. Auch die Dornbirner waren am Freitag im Einsatz, bei Fehervar hatte es eine 1:2-Niederlage gesetzt. Dementsprechend müde agieren beide Teams im Anfangsdrittel.

Die Gäste versuchen den jungen Caps-Goalie Max Zimmermann bei jeder sich bietenden Möglichkeit mit Schüssen einzudecken, diesbezüglich haben sie im ersten Drittel gegenüber den Caps auch einen Versuch mehr vorzuweisen (6:5).

Capitals lassen Powerplay-Chancen ungenutzt

Die Gastgeber erarbeiten sich im zweiten Abschnitt eine gewisse Überlegenheit, das beste Powerplay-Team der Liga nützt aber auch die ersten beiden Überzahlspiele der Partie nicht.

Im Schlussdrittel nimmt der Druck der Capitals weiter zu, das ersehnte Tor liegt förmlich in der Luft. Das besorgt letztlich Jamie Fraser (53.), Kelsey Tessier legt in das verwaiste Dorbirner Tor 40 Sekunden vor der Schluss-Sirene nach.

Komfortabler Vorsprung in der Liga

Seit vergangenem Sonntag siegten die Capitals viermal - dreimal in der Liga, einmal in der Champions Hockey League gegen den EV Zug. Mit ihrem neunten EBEL-Erfolg in dieser Saison bauen sie ihren Startrekord weiter aus.

Saisonübergreifend legen die Wiener die Messlatte für künftige Rekordjäger auf nun schon 22 Siege en suite, der Vorsprung auf Innsbruck als ersten Verfolger beträgt bei nun gleicher Anzahl von Spielen bereits zehn Punkte.

Die Caps gastieren am Dienstag in der CHL beim EV Zug, womöglich mit dem neu verpflichteten Goalie Pekka Tuokkola.

VSV macht Boden auf die Spitze gut

Der VSV feiert in der 10. EBEL-Runde einen wichtigen Sieg beim HC Innsbruck. Die Adler fahren ein 3:1 (2:0,1:0,0:1) in Tirol ein.

Ein Beach-Doppelpack (8.,17.) im 1. Drittel stellt die Weichen. Flick (33.) sorgt für die Vorentscheidung, Wehrs' Anschluss (57./PP) kommt zu spät.

Die Black Wings Linz kämpfen sich bei Medvescak Zagreb nach 1:3 zurück, überstehen die Overtime, die sie fast durchgehend in Unterzahl bestreiten, und kommen dank Lebler zu einem 5:4 nach Penalties (1:3,3:1,0:0,0:0,1:0).

Nichts zu holen gibt es für die Graz99ers beim HC Znojmo: 0:3 (0:0,0:1,0:2). Bartos trifft jeweils im Powerplay (27.,49.), jeweils nach Assist von Pohl und Yellow Horn. Borutas Empty Netter (60.) sorgt für den Endstand.

Die Steirer gehen damit erstmals nach drei Siegen wieder leer aus.

Der VSV findet Anschluss an die Spitzengruppe, liegt als Sechster nur mehr vier Punkte hinter Rang zwei. Erster Verfolger der Vienna Capitals ist nun Znojmo, das bei einem Spiel mehr aber stolze neun Zähler Rückstand auf den Meister hat.

Ende einer Heimserie

Für den HC Innsbruck ist es die erste Heimniederlage der Saison. Die bisherigen fünf Auftritte in der Olympiaworld konnten die Haie für sich entscheiden.

Die Innsbrucker verzeichnen einmal mehr ein mäßiges Powerplay und lassen im Gegensatz zu den bisherigen Matches auf eigenem Eis (23:7 Tore) auch Scorer-Qualitäten vermissen.

Anders die Villacher. Sie haben zuletzt gegen Bozen eine Niederlagen-Serie beendet und Innsbruck erweist sich neuerlich als guter Punktelieferant. Denn der VSV hat nun acht der jüngsten neun Duelle mit den Tirolern für sich entschieden.

Innsbruck rutscht vom zweiten auf den vierten Rang ab.

Linzer Fans brauchen starke Nerven

Die Black Wings Linz sind punktgleich mit Znojmo (je 18) Dritte.

Die Serie der knappen Spiele der Black Wings wird in Kroatien prolongiert: Es ist im zehnten Spiel die achte Entscheidung mit dem kleinstmöglichen Unterschied.

Das zuletzt immer stärker aufspielende Zagreb hat nach Strafen gegen die Linzer Dowell und Locke (2+2 Minuten) im Finish der regulären Spielzeit und in der gesamten Verlängerung Überzahl, doch die Linzer retten sich ins letztlich erfolgreiche Penaltyschießen.

Erste Bank Eishockey Liga