Alleiniger Rekord dank Nödl

18 Siege in Folge bedeuten EBEL-Rekord! Salzburg siegt beim VSV.

Die Vienna Capitals stellen mit dem 18. Sieg in Folge die alleinige Rekordmarke in der EBEL auf.

Vater des Erfolgs ist Andreas Nödl, der die Partie gegen die Black Wings Linz im Alleingang dreht und für den 2:1-Endstand sorgt. Zunächst gleicht der Caps-Kapitän in der 47. Minute die Führung von Philipp Lukas (30.) in Unterzahl aus, zwei Minuten später bezwingt er Ouzas per Onetimer.

Langsam in Form kommt RB Salzburg, das nach dem KAC nun auch den VSV besiegt. 3:1 heißt es am Ende für Salzburg.

Heinrich und Pallestrang schocken die Adler in der 22. Minute mit einem Doppelschlag, Harris bricht ihnen dann in Minute 35 endgültig das Genick. Verlic sorgt für Ergebniskosmetik.

Nödl brachte die Wende

Die Capitals hatten vor 3.750 Fans über weite Strecken mehr vom Spiel, waren vor dem Tor lange Zeit aber nicht effektiv genug. Die Linzer verwerteten hingegen nach einer halben Stunde unmittelbar nach Ablauf eines Powerplays durch Kapitän Philipp Lukas eine ihrer bis dahin wenigen Chancen zum 1:0.

Im Schlussdrittel sorgte Andreas Nödl mit einem Doppelpack (47., 49.) jedoch für die Wende. Zunächst traf der Kapitän nach einer ungerechtfertigten Strafe in Unterzahl und zwei Minuten später per Distanzschuss zur Führung. Das 2:1 brachten die Caps dann ohne größere Probleme in trockene Tücher.

Lob vom Trainer

Mit dem 18. Erfolg en suite sind sie nun alleiniger Rekordhalter, der KAC hatte 2010/11 auch schon einmal 17 Siegen in Serie gefeiert. Die Capitals halten nach fünf Saisonsiegen bei dem beeindruckenden Torverhältnis von 22:4.

Dementsprechend gab es von Trainer Serge Aubin viel Lob für seine Truppe. "Ich freue mich vor allem für die Mannschaft und bin stolz auf das Team. Wir haben sehr gut gespielt, auch nach dem Rückstand. Wir haben sehr viele Chancen kreiert. Der Shorthander hat das Momentum auf unsere Seite gebracht", sagte Aubin.

Salzburger finden in die Spur

Salzburg übernahm beim VSV von Beginn an das Kommando. Die im vierten Spiel innerhalb von sieben Tagen müde wirkenden Villacher hielten das Spiel nur im ersten Drittel offen.

In der 22. Minute kassierten sie binnen 54 Sekunden einen Doppelschlag von Dominique Heinrich und Alexander Pallestrang. In der 35. Minute legte Brant Harris zum vorentscheidenden 3:0 nach.

Villach gelang durch Verlic (55.) nur noch Ergebniskosmetik. Die schlecht in die Saison gestarteten Salzburger feierten den zweiten Sieg in Serie, der VSV kassierte hingegen nach dem 3:4 im Derby die nächste Niederlage.