Kapfenberg bleibt in der INL

KSV Eishockey spielt in der kommenden Saison nicht in der Erste Bank Eishockey Liga, sondern will vorerst in der Inter-National-League bleiben.

Die Erste Bank Eishockey Liga bekommt in der kommenden Saison keinen Zuwachs aus der Obersteiermark. INL-Klub Kapfenberg, der kürzlich den Antrag auf die Aufnahme stellte, erklärte am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz die Zukunftspläne.

Das Budget von 1,7 Millionen Euro konnte nicht zur Gänze aufgebracht werden. "Ich hatte mündliche Zusagen über etwa 1,3 Millionen, aber noch nichts unterschrieben, keine Verträge", sagt KSV-Boss Franz Gärtner. "In zwei, drei Jahren, wenn die neue Eishalle fertig ist, wird es vielleicht so weit sein." Die Adaptierung der Eishalle hätte die Gemeinde mehr als 200.000 Euro gekostet, was nicht realisierbar war.

Dennoch gibt es beim Zweitligaklub einige Veränderungen: Ein neuer Trainer, Co-Trainer (Florian Hajek) und ein Manager (Andreas Thaler) stehen ante portas. Das Ziel für die kommende INL-Saison ist ein Platz in den Top Vier. In dieser Spielzeit scheiterte Kapfenberg im Viertelfinale an Lorenz Lift VEU Feldkirch.