Text: LAOLA1.at , Foto: GEPA

Capitals makellos

Die UPC Vienna Capitals trotzten in der Erste Bank Eishockey Liga in Bozen einem Rückstand und holten nach langer Zeit wieder einen Sieg.

Die UPC Vienna Capitals beendeten ihren Auswärtstrip zum Auftakt der 34. Runde erfolgreich. In Bozen erkämpften die Wiener einen 3:2-Sieg nach Penaltyschießen.

Die Südtiroler starteten besser in die Partie und lagen dank Kearney (11./PP) und Egger (15.) nach einem Drittel mit 2:0 voran. Dann brach eine Plexiglasscheibe, nach 20 Minuten Pause glichen Holzapfel (31.) und Rotter (39.) aus. Schlussdrittel und Overtime blieben ohne Treffer, Holzapfel verwertete als einziger Schütze den siebenten Penalty.

Der Vorsprung auf Titelverteidiger Red Bull Salzburg sowie die EHC Liwestz Black Wings Linz beträgt zwölf Punkte.

"Wenn du auswärts 0:2 hinten bist, dann ist das nie leicht. Ich denke, im ersten Drittel hat uns ein wenig das Glück gefehlt. Aber im zweiten Drittel sind wir richtig heiß auf das Eis zurückgekommen. Wir wollten das Spiel unbedingt noch drehen. Jetzt können wir Weihnachten richtig genießen", meinte Trainer Serge Aubin.