Neue Kooperation

Die Erste Bank Eishockey Liga gibt die Partnerschaft mit der weltweit führenden Sportwetten-Überwachungsfirma Sportradar bekannt.

Im Rahmen des Zweijahresvertrags, der mit der Unterstützung vom Play Fair Code finalisiert wurde, wird Sportradar die Grunddurchgangs- und Play-off-Spiele für jede Saison überwachen. Dabei handelt es sich um rund 373 Partien pro Spielzeit. "Da die Erste Bank Eishockey Liga so viele wichtige Eishockeymärkte umfasst und bei so vielen leidenschaftlichen Fans für Unterhaltung sorgt, fühlen wir uns stark in der Verantwortung. Wir wollen sicherstellen, dass es keine Zweifel über die Zusage und das Engagement bei den Teams und Spielern gibt. Diese Partnerschaft wird genau dies sicherstellen. Wir sind sehr dankbar über die Unterstützung und Expertise von Sportradar", fasst Organisationsleiter Axel Bammer zusammen.

Andreas Krannich, geschäftsführender Direktor für Sportrechte bei Sportradar, fügt hinzu: "Wir haben uns über elf Jahre im Sport und in jüngerer Zeit durch unsere Arbeit mit der IIHF und NHL auch im Eishockey etabliert. Gepaart mit diesen starken und vertrauensvollen Beziehungen, hat sich auch die Partnerschaft mit dem österreichischen Play Fair Code etabliert und es uns zudem erlaubt, der Erste Bank Eishockey Liga einen grundlegenden und glaubwürdigen Vorschlag zu machen. Wir wollen uns beim Play Fair Code für das Vertrauen in uns sowie das Engagement und die Arbeit für Integrität im österreichischen Sport bedanken. Wir dürfen uns auch bei der Erste Bank Eishockey Liga für das Vertrauen und den Einsatz bedanken."

Sportradar ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der kommerziellen Sportdatenerfassung sowie deren Verarbeitung in digitale Premiuminhalte. Sportradar bietet innovative Lösungen und Dienstleistungen für die Sportmedien- und Sportwetten-Industrie, sowie für nationale und internationale Sportverbände an. Mit seinen Integrity Services steht Sportradar für die Überwachung und Wahrung der weltweiten Sportintegrität und unterstützt seit 2005 inzwischen über 50 nationale und internationale Sportorganisationen (Verbände und Ligen) sowie Strafverfolgungsbehörden und staatliche Institutionen im Bereich der Überwachung des internationalen regulierten und nicht regulierten Wettmarktes hinsichtlich sportwettbezogener Spielmanipulation.