Capitals setzen auf eigene Jugend

In den kommenden Jahren wollen die UPC Vienna Capitals die Früchte der Arbeit mit der eigenen Eishockey-Akademie weiter ernten.

Präsident Hans Schmid richtet sich vier Tage nach dem Play-off-Ausscheiden seiner UPC Vienna Capitals in einem offenen Brief an die eigenen Fans. Darin räumt er mit dem Gerücht auf, wonach das Budget der Kampfmannschaft heuer niedriger gewesen sei: "Das ist falsch. Aber richtig ist, dass wir das Budget für unseren Eishockey-Nachwuchs in dieser Saison sogar erhöht hatten", betont der Klub-Boss die wachsende Bedeutung des eigenen Nachwuchs-Sektors.

"Mit der Gründung der Eishockey-Akademie setzten wir einen weiteren Schritt in diese Richtung. Die ersten Früchte unserer Arbeit ernteten wir mit den Einsätzen von Benjamin Nißner, Patrick Bolterle und Felix Maxa."

Den Weg, Eigengewächse zu integrieren, wolle man weitergehen, weshalb dies auch ein elementarer Bestandteil für das Anforderungsprofil des neuen Trainers sei.