Neuerungen vor Ligastart

In der Zentrale der Erste Bank in Wien fand am Mittwoch die Saisonstart-Pressekonferenz der Erste Bank Eishockey Liga statt, in der auch die wesentlichen Änderungen gegenüber dem Vorjahr präsentiert wurden.

Die Karl-Nedwed-Trophäe machte am Mittwoch Station im Headquarter der Erste Bank in Wien, wo die Pressekonferenz zum Saisonstart der Erste Bank Eishockey Liga mit den Trainern und Spielern der zwölf Teams über die Bühne ging.

Letzte Saison holte sich der EC Red Bull Salzburg in beeindruckender Manier den Meisterpokal, unter anderem gewann man elf Play-off-Spiele in Folge und das längste Spiel der Liga-Geschichte, welches 111 Minuten und 39 Sekunden dauerte, beim EC VSV.

Am Freitag startet die Erste Bank Eishockey Liga in die neue Saison. Dabei kommt es zur Neuauflage des Vorjahresfinales zwischen Meister EC Red Bull Salzburg und den UPC Vienna Capitals (19:30 Uhr, live bei ServusTV und LAOLA1.tv).

Der erste Puck fällt bereits zweieinhalb Stunden früher beim Spiel HC Orli Znojmo gegen EHC LIWEST Linz. Die weiteren zwei Duelle lauten EC-KAC gegen Fehervar AV19 und Moser Medical Graz99ers gegen HCB Südtirol. Am Samstag greifen dann auch der EC VSV gegen Dornbirner Eishockey Club und HDD Telemach Olimpija Ljubljana gegen HC TWK Innsbruck "Die Haie" ins Geschehen ein.

Mit Meisterschaftsstart beginnt auch ein neues Punkte-Zeitalter. Erstmals wird es heuer für einen Sieg in regulärer Spielzeit drei Punkte geben. Eine Veränderung bringt auch die Overtime, die künftig sieben statt fünf Minuten dauert. Zunächst wird 4-gegen-4 gespielt, ab der ersten Unterbrechung nach der dritten Spielminute dann auf 3-gegen-3 umgestellt. Man erwartet sich dadurch mehr Offensivszenen und eine Entscheidung im Spiel. Danach würde ein Penaltyschießen folgen.

Weitere wichtige Termine: Am 12. November endet die Try-out-Periode. Phase eins des Grunddurchgangs, in dem jeder Klub 44 Spiele absolviert, endet am 17. Jänner. Danach folgt die Zwischenrunde, die weiterhin in Pick-Round und Pre-Play-off-Round unterteilt ist. Am 26. Februar 2016 startet dann das Play-off, das ab dem Viertelfinale "Best of Seven" gespielt wird.

Neu in der bevorstehenden Spielzeit ist auch das Statistiksystem. Mit HockeyData holten der Österreichische Eishockeyverband und die Liga einen neuen Dienstleister an Bord, der sowohl den Teams als auch den Fans und Medien noch umfangreichere Stats wie zum Beispiel "Time on Ice" liefern wird.

In einem waren sich alle zwölf Head Coaches einig: "Das Niveau der teilnehmenden Teams ist weiter gestiegen, die Liga wird noch enger und spannender werden."