Lust auf den Saisonstart

Im Headquarter der Erste Bank in Wien fand am Dienstag die Pressekonferenz zum Saisonstart der Erste Bank Eishockey Liga mit Vertretern aller zwölf Vereine statt.

Mit EC Red Bull Salzburg und HC Bozen Südtirol treffen am ersten Spieltag zwei Teilnehmer der Champions Hockey League in der Neuauflage des Vorjahrsfinales aufeinander. Es ist der Startschuss zu mindestens 352 Spielen.

Spätestens am 21. April 2015 steht dann der neue Meister fest. Der Grunddurchgang besteht aus zwei Hin- und Rückrunden. Danach folgt eine Zwischenrunde (Pick-Round und Play-off-Qualifikation). Die Top Acht qualifizieren sich für das Play-off. Viertelfinale, Halbfinale und Finale werden in einer "Best-of-seven"-Serie ausgetragen.

Einige Regel-Änderungen gibt es auch, wie größere Offensivzonen und Hybrid-Icing, um das Spiel noch schneller zu machen.

Ausgewählte Spiele werden erneut von TV-Partner ServusTV und im Internet bei www.laola1.tv übertragen. Neuer Sendetermin: Donnerstag, um dem Top-Spiel eine noch größere Aufmerksamkeit zu geben. Auch heuer gibt es wieder das Overtime-Magazin mit Berichten zum und um das Eishockey.

Gleich acht neue Head Coaches gibt es in der Liga. Einzig in Villach, Znojmo, Dornbirn und Linz haben weiterhin die selben Personen das Sagen. Innsbruck setzt weiter auf den Tiroler Weg. "Wenn wir hart arbeiten, können wir in jedem Spiel Erfolg haben", weiß Innsbrucks Trainer Christer Olsson.

Wenige Veränderungen im Kader gibt es in Linz, die Black Wings wollen sich dennoch gegenüber der Vorsaison steigern. Sebastien Piche soll unter anderem das Powerplay besser machen. Ljubljana will das Eishockey in Slowenien weiterhin am Leben erhalten und die Liga bereichern.

Der EC VSV verlor mit Hughes und Ryan 200 Punkte. "Das schmerzt, aber wir sind immer noch konkurrenzfähig. Wir müssen als Team enger zusammenrücken", berichtete Trainer Hannu Järvenpää. Auch Dornbirn verlor seine beiden Top-Stars. "Wir haben tolle neue Spieler hinzu bekommen, allen voran Exelby mit über 400 NHL-Partien. Schön wäre das Play-off schon vorzeitig zu fixieren", so Kapitän Niki Petrik.

Salzburg nützte fir CHL als perfekte Vorbereitung. Bei den Red Bulls will Coach Daniel Ratushny künftig noch mehr "Konstanz" im Spiel sehen. Viele neue Gesichter gibt es in Graz: "Wir haben eine tolle Gruppe, haben hart gearbeitet", so Kapitän Olivier Latendresse. In Bozen ist man trotz des späten Saisonstarts bereit: "Wir haben gute Fortschritte in den letzten zwei Wochen gemacht. Ich kenne das Gefühl als Titelverteidiger in die Saison zu gehen", weiß Coach Mario Simioni.

Tom Pokel zeigte mit den Vienna Capitals schon in der CHL auf. Jetzt will man auch die Liga rocken: "Wir sind auf einem guten Weg." Beim EC-KAC sind die Erwartungen immer hoch, das weiß auch Trainer Martin Stloukal: "Druck gehört dazu, den gibt es überall." Auch in Znojmo und Fehervar wurde hart auf die neue Saison hingearbeitet.

1. Spieltag - Freitag, 12. September 2014
HC Orli Znojmo - UPC Vienna Capitals
EC-KAC - HDD Telemach Olimpija Lubljana
HC TWK Innsbruck "Die Haie" - EHC Liwest Black Wings Linz
Moser Medical Graz99ers - Dornbirner EC
Fehervar AV19 - EC VSV
EC Red Bull Salzburg - HCB Südtirol (19:30, live bei ServusTV und www.laola1.tv)