Keine Strafen gegen Dornbirner

Trotz der Vereinsanzeigen von Red Bull Salzburg gegen Dornbirns Graham Mink und Luciano Aquino gibt es weder Sperren noch Geldstrafen.

Trotz der Vereinsanzeigen von Red Bull Salzburg nach dem 6:3-Sieg im fünften Viertelfinalspiel am Sonntag gegen Dornbirns Graham Mink und Luciano Aquino gibt es von der Erste Bank Eishockey Liga weder Sperren noch Geldstrafen.

Die Aktion von Aquino in der 55. Minute gegen Garrett Roe sei wie von den Schiedsrichtern nur als "Hoher Stock" zu werten, lautet die Erkenntnis des Disziplinarsenats am Montag.

Der Kontakt von Mink mit Goalie Bernd Brückler in Minute 28 wird wie im Spiel als "Behinderung" gewertet.