Graz 99ers planen einen Umbruch

Die Moser Medical Graz 99ers planen nach dem Viertelfinalaus gegen den EC-KAC einen Umbruch. Bis zu sieben neue Spieler sollen für die nächste Saison in die Murstadt wechseln.

Die Moser Medical Graz 99ers ziehen nach dem Viertelfinalaus in der Erste Bank Eishockey Liga gegen den EC-KAC erste Konsequenzen.

"Es gibt Spieler, die es sich nicht verdient haben, weiter bei uns aufs Eis zu laufen", schimpft Präsident Jochen Pildner-Steinburg gegenüber der "Kleinen Zeitung".

Für die kommende Saison sollen bis zu sieben neue Spieler in die Murstadt wechseln. Olivier Latendresse und Cole Jarrett sind beim EC VSV im Gespräch, Matthias Iberer soll in Zukunft für den EC-KAC seine Schlittschuhe binden.

Die erste Neuverpflichtung ist auch schon an Bord: Laut "Kleine Zeitung" verpflichten die Murstädter Francis Lemieux vom HC TWK Innsbruck.

Der 29-jährige Stürmer, der in der abgelaufenen Spielzeit in 53 Einsätzen 40 Scorerpunkte (16 Tore) verbuchen konnte, unterschreibt in Graz für zwei Jahre. Daneben verlängern die 99ers die Verträge mit Olivier Labelle, Zintis Zusevics und Sebastian Stefaniszin. Auch Mario Scalzo soll gehalten werden.

Während der Kader kräftig umgebaut wird, setzt man hingegen beim Trainerstab auf Kontinuität. So wird der Vertrag mit Head Coach Mario Richer um zwei Jahre verlängert.

Auch Co-Trainer Herbert Hohenberger und der sportliche Leiter Martin Krainz bleiben den Murstädtern ein weiteres Jahr erhalten. "Die Arbeit der sportlichen Abteilung hat sich in den letzten beiden Jahren stetig weiterentwickelt", ist Präsident Pildner-Steinburg mit dem Trainerteam zufrieden.