VSV holt Grabner zurück

Nach Thomas Vanek und Andreas Nödl kehrt auch Michael Grabner für die Zeit des "Lockouts" in der National Hockey League nach Österreich zurück. Sein Jugendklub EC VSV macht ein Engagement in seiner Heimat möglich.

Nach Thomas Vanek und Andreas Nödl kehrt auch der dritte Österreicher in der National Hockey League in seine Heimat und in die Erste Bank Eishockey Liga zurück.

Eine Sponsorengruppe (Kleine Zeitung, Tschelisnig Sonnenschutzsysteme, Villacher Brauerei, Alles Glas, Cafe Espresso Box und Fischer Hockey) ermöglicht dem EC VSV die Heimholung des "verlorenen Sohnes". Grabner bekommt bei den Villachern die Nummer 40 und soll bereits am Sonntag gegen den Dornbirner EC auflaufen.

"Ein Traum wird wahr! Ich kann für den Verein in der Meisterschaft spielen, der mich ausgebildet hat", freut sich der Kärntner, der seine ganze Familie aus New York mitbringt.

Der noch 24-jährige Flügelstürmer (25. Geburtstag am 5. Oktober) spielte schon in der Saison 2003/04 für die Villacher. Nach 18 Spielen wagte Grabner den Sprung nach Nordamerika. 2006 wurde er in der ersten Runde an 14. Stelle von den Vancouver Canucks gedraftet. Nach einigen erfolgreichen Jahren im AHL-Farmteam debütierte der Villacher vor drei Jahren in der NHL. Bis dato brachte er es auf 183 Einsätze und 96 Punkte für die Canucks und die New York Islanders.

"Grabner zum VSV zu holen, war uns ein Anliegen, um den vielen jungen Nachwuchsspielern ihr Idol ein wenig näher zu bringen und die Jugend dadurch entsprechend zu motivieren", meint Michael Kummerer, Marketingchef der "Kleine Zeitung".