Salzburg vollzieht Umbruch

Red-Bull-Coach Pierre Page vollzieht einen großen Umbruch bei Salzburg. Bis auf Steven Regier wurden alle "Fremdarbeiter" abgegeben, 13 neue Legionäre geholt.

Nach dem enttäuschenden Viertelfinalaus in der abgelaufenen Saison der Erste Bank Eishockey Liga fand in Salzburg ein großer Umbruch statt.

Bis auf Steven Regier mussten alle Legionäre den Verein verlassen, dafür holte Head Coach Pierre Page gleich 13 neue "Fremdarbeiter", sowie die beiden Österreicher Patrick Obrist und Konstantin Komarek.

Oberste Priorität hat diese Saison die Titelverteidigung beim "Red Bulls Salute". Aber auch die Nachwuchsarbeit liegt dem Trainer am Herzen: "Red Bull bietet die Möglichkeiten, Spieler zu entwickeln."