"Teddy Bear Toss" auch in Linz

Ein ganz besonderer Abend mit besonderen Folgen wird der 4. Februar für die Black Wings sein. Im Heimspiel gegen die Vienna Capitals findet erstmals ein "Teddy Bear Toss" in Linz statt.

Auf Initiative der Linzer Spieler werden die Besucher an diesem Abend aufgefordert, so viele Teddybären und Stofftiere wie möglich mitzunehmen und beim ersten Tor der Stahlstädter aufs Eis zu werfen.

Der so genannte "Teddy Bear Toss" kommt aus Nordamerika, wo er schon seit Langem praktiziert wird. Auch in Österreich hat der KAC diese Aktion, die bei den Fans rund um die Welt sehr gut ankommt, bereits mehrfach und erfolgreich durchgeführt. So auch in dieser Saison als am 23. Dezember 2010 die Black Wings in Klagenfurt gastierten.

Das hat Reid Cashman auf die Idee gebracht, dies auch in Linz durchzuführen. Der Verteidiger gehört zu einer Charity Vereinigung, die sich "Hockey Players 4 Kids" (HP4K) nennt und Mitglieder in Nordamerika, sowie Europa hat.

"Die Idee hinter dem Teddy Bear Toss ist, dass die Spieler etwas an die Gemeinde, in der sie aktiv sind, zurück geben", erklärt Cashman. "Also haben wir uns gedacht, dass wir auch etwas zurück geben und bitten daher die Fans, dass sie am 4. Februar jeder einen Teddybär oder ein anderes Stofftier mit in die Halle nehmen."

In der Praxis sieht diese Aktion so aus, dass die Fans, sobald die Black Wings ihr erstes Tor schießen, alle Plüschtiere auf das Eis werfen. "Wir werden die Bären dann gemeinsam mit dem Nachwuchs einsammeln und sie in der Landes-Kinderklinik persönlich an die dort behandelten Kinder verteilen. Das gibt unser als Mannschaft die Möglichkeit, ein paar Stunden für die Gemeinschaft zu opfern und hoffentlich ein paar Kids eine Aufmunterung zu geben."