Rotter für 16 Spiele gesperrt

Capitals-Stürmer Rafael Rotter wird vom Strafsenat der Erste Bank EHL für 16 Spiele gesperrt. Damit kehrt er frühestens am 25. Jänner 2011 gegen den VSV zurück.

Rafael Rotter wird in diesem Jahr keine Spiele in der Erste Bank Eishockey Liga mehr bestreiten. Der Strafsenat verdonnert den Stürmer der Vienna Capitals nach dessen Referee-Attacke zu einer unbedingten Sperre von 16 Spielen.

Damit ist der 23-Jährige erst wieder am 25. Jänner für das Heimspiel gegen den EC Rekord-Fenster VSV spielberechtigt.

Rotter hatte am Sonntag beim 5:4-Sieg nach Verlängerung über die Black Wings Linz den Schiedsrichter nach einer Fehlentscheidung zu Boden gerempelt.

"Die Entscheidung des Strafsenats muss ich akzeptieren. Es steht mir aufgrund meines Fehlverhaltens nicht zu, sie zu kommentieren", lautet die erste Reaktion des Wiener Publikumslieblings. "Es tut mir immer noch sehr leid, dass es zu dieser Situation gekommen ist. So etwas wird mir nie wieder passieren. Ich bin sehr froh, dass ich keine schlimmeren Verletzungen am Auge davon getragen habe. Das waren auch meine ersten Gedanken nach dem Foul am Sonntag, wie ich das Blut gesehen habe. Das Auge spielt zwar jetzt alle Farben und ist geschwollen, ich kann aber gut sehen. Und das ist das Wichtigste."

Für Headcoach Kevin Gaudet ist die Sperre von Rotter ein sehr großer Verlust: "Rotter war zuletzt top motiviert und in einer ausgezeichneten Form. Er hat zuletzt in der ersten Linie mit Gratton und Fortier groß aufgespielt und liegt gemeinsam mit den beiden im Spitzenfeld der Punkteliste. Er wird uns sehr fehlen."