Bullen haben den ersten Titel im Visier

Meister EC Red Bull Salzburg kämpft von Freitag bis Sonntag beim Finalturnier der European Trophy, dem Red Bulls Salute, um den Sieg. Zum Auftakt treffen die Bullen am Freitag (ab 20:45 Uhr, ServusTV live) im Viertelfinale auf den Schwedischen Meister HV7

Nur die besten acht Teams schafften den Einzug ins Finalturnier der European Trophy. Meister EC Red Bull Salzburg war als Gastgeber für das Red Bulls Salute in Salzburg und Zell am See gesetzt. Neben den Bullen konnten sich Färjestad BK, Oulun Kärpät, der Schweizer Meister SC Bern, Jokerit Helsinki, die Eisbären Berlin, der finnische Meister TPS Turku und der Schwedische Meister HV71 für die Runde der letzten Acht qualifizieren!

Meister EC Red Bull Salzburg bekommt es zum Turnierauftakt am Freitag (20:45 Uhr) im Viertelfinale in Salzburg mit dem HV71 aus Jönköping zu tun. In der Gruppenphase verloren die Bullen gegen den Schwedischen Meister zu Hause knapp mit 3:4. Bei einem Sieg würde am Samstag (Salzburg, 20:45 Uhr) im Semifinale der Sieger der Partie Färjestad BK gegen Oulun Kärpät warten. Bei einer Niederlage spielen die Red Bulls nur noch um die Plätze 5 bis 8. Thomas Koch und Company würden in diesem Fall am Samstag (17:30 Uhr) in der Mozartstadt auf den Verlierer des Duells Färjestad BK vs. Oulun Kärpät treffen. Am Sonntag folgen die Finalspiele: Das Duell um Platz 1 und 3 steigt in Salzburg, die Plätze 5 und 7 werden jeweils in Zell am See ausgespielt.

Bullen wollen dritten Sieg in Folge
Der EC Red Bull Salzburg startet nach zwei Siegen am Stück zuversichtlich in das Heimturnier. Zuletzt haben die Mozartstädter den ZSC Lions (4:2) und den Schweizer Meister SC Bern (mit 3:2 nach Verlängerung) besiegt. Als Turnierfavorit sehen sich die Bullen aber nicht. „Der große Favorit ist sicher der HV71“, meinte Bulle Marco Pewal. Gegen die Schweden haben Thomas Koch und Company bereits in der Gruppenphase mit 3:4 verloren, jetzt wartet das Team aus Jönköping im Viertelfinale erneut. „Der HV71 hat im ersten Duell nicht viele Chancen zugelassen. Die Schweden spielten sehr kompakt, sie sind eisläuferisch und spielerisch top. Wir sehen uns beim Red Bulls Salute als Außenseiter. Aber auch im Vorjahr sind wir nur als Außenseiter in das Turnier gestartet und haben dann den Titel geholt. Die Titelverteidigung wird heuer aber um einiges schwieriger. Jetzt gilt unsere ganze Konzentration dem Match gegen HV71. Wir müssen hinten wieder kompakt agieren und die Strafbank meiden, denn auf dem Niveau wird jeder Fehler von Gegner ausgenützt. Und vorne müssen wir wieder unsere Chancen nützen“, weiß der 31-jährige Stürmer.

Auch Salzburgs Headcoach Pierre Page weiß, was seine Spieler erwartet: „Wir spielen gegen die beste Mannschaft des Red Bulls Salute Turniers. Die Mannschaft muss sehr fokussiert sein und auch bleiben. Unser Ziel ist es immer zu gewinnen, aber wir wollen auch besser und besser spielen. Wir hatten eine gute Vorbereitung und normalerweise sind wir nach Trainings viel besser.“

Die Vorfreude auf das Red Bulls Salute ist in Salzburg und in Zell am See bereits spürbar. Thomas Koch  freut sich bereits auf den Eishockey-Event: „Wir freuen uns schon auf das Red Bull Salute und auf spannende und tolle Spiele. Wir haben vor keinen Gegner Angst. Die Mannschaft hat in der European Trophy schon gezeigt, dass sie auch sehr gute Gegner schlagen können: Wir haben schon den Schweizer Meister SC Bern und den Finnischen Meister besiegt.“ In den letzten Tagen wurde noch speziell Powerplay und Unterzahl trainiert, sowie an der Spritzigkeit gearbeitet.

Beim EC Red Bull Salzburg feiern Verteidiger Joey Mormina und Stürmer Pierre-Luc Sleigher ihr Debüt. Headcoach Pierre Page stehen die Stürmer Michael Schiechl und Brent Aubin (beide verletzt) nicht zur Verfügung.      

Red Bull Salute (03. bis 5. September 2010) in Salzburg:
Freitag, Viertelfinale 1: Färjestad BK - Oulun Kärpät (17:30 Uhr)
Freitag, Viertelfinale 2: EC Red Bull Salzburg - HV71 (20:45 Uhr, ServusTV live)
Samstag, Klassifikation 1: Verlierer VF 1 - Verlierer VF 2 (17:30 Uhr)*
Samstag, Semifinale 2: Gewinner VF 1 - Gewinner VF2 (20:45 Uhr)*
Sonntag, Spiel um Platz 3: Verlierer SF 1- Verlierer SF 2 (17:30 Uhr, ServusTV live)
Sonntag, Finale: Gewinner SF 1- Gewinner SF 2 (20:45 Uhr, ServusTV live)
* ServusTV überträgt die Partie mit Salzburg-Beteiligung

Red Bull Salute (03. bis 05. September 2010) in Zell am See:

Freitag, Viertelfinale 3: SC Bern – Jokerit Helsinki (17:30 Uhr)
Freitag, Viertelfinale 4: Eisbären Berlin – TPS Turku (20:45 Uhr)
Samstag, Semifinale 1: Gewinner VF 3 - Gewinner VF 4 (17:30 Uhr)
Samstag, Klassifikation 2: Verlierer VF 3 - Verlierer VF 4 (20:45 Uhr)
Sonntag, Spiel um Platz 7: Verlierer KF 1 – Verlierer KF 2 (14:15 Uhr)
Sonntag, um Platz 5: Gewinner KF 1 – Gewinner KF 2 (17:30 Uhr)