99ers ziehen ins Finale ein

Die Moser Medical Graz99ers besiegten zum Auftakt des Gabor-Ocskay-Gedenkturniers in Szekesfehervar die Vienna Capitals mit 5:3. Die 99ers zeigten sich eiskalt im verwerten der Chancen. Nach dem ersten Drittel führten die Steirer bereits mit 3:0.

Die erste Chance des Spiels fanden  die Moser Medical Graz99ers vor: Bereits in der ersten Minute prüfte Stefan Herzog nach Vorarbeit von Warren Norris Capitals-Goalie Rudi Hummel. Nur Augenblicke später streifte ein verdeckter Schuss von 99er Yannick Tremblay die Querlatte. Ansonsten gehörte die ersten Minuten den Wienern: In einem Powerplay riskierte Peter Casparsson zwei Distanzschüsse, doch der erste Schuss verfehlte das Gehäuse und der zweite Schuss wurde sichere Beute von 99ers-Goalie Martin Iberer (9.). Die beste Möglichkeit der Wiener hatte aber Cory Larose, der Stürmer verfehlte allerdings das leere Gehäuse. Auch Kapitän Benoit Gratton (8.) testete Iberer mit einem satten Schuss.

Auf der anderen Seite prüfte Kevin Moderer mit einem Onetimer Hummel (10.). In der 14. Minute musste der junge Wiener, dann erstmals den Puck aus den Maschen holen: Mark Brunnegger ließ mit einem Blueliner genau ins Kreuzeck Rudi Hummel keine Chance. Die Grazer waren beim verwerten ihrer Tor-Chancen deutlich besser: Matthias Iberer setzte Stefan Herzog mit einem großartigen Pass ins Szene und der Stürmer tanzte den Wiener-Goalie wunderschön zum 2:0 aus. Nur wenig später folgte Treffer Nummer drei: JP Pare mit dem Querpass vor das Tor der Vienna Capitals zu Patrick Harand, der souverän zum 3:0 abschließt (20.).

Im  Mitteldrittel waren dann auch die Wiener erstmals erfolgreich: Assistant-Kapitän Marcel Rodman spielte den Puck an die blaue Linie zu Jeremy Rebek und bekommt die Scheibe vor dem 99ers-Tor retour und schließt wunderschön mit der Backhand zum 1:3 ab (23.). Die Graz99ers hatten ihrerseits gute Chancen im Powerplay, feuerten zahlreiche Schüsse auf das Wiener Tor, blieben vorerst aber ohne weiteren Torerfolg. In der zehnten Minute nützten die Steirer schließlich ein 5:3-Powerplay durch Kevin Moderer, der aus kurzer Distanz zum 4:1 einschoss.  Die Wiener hatten noch zwei gute Chancen durch Gratton (33.) und einen Bluelineer von Bouchard (36.), doch auch gegen den Rebound von Cory Larose blieb Martin Iberer der Sieger.

Zu Beginn des Schlussdrittels waren die Capitals gefordert wollten sie nicht mit einer Niederlage ins Turnier starten: Eine gute Powerplaychance von Benoit Gratton machte Martin Iberer aber gleich einmal zunichte. Doch gegen einen Blueliner von Peter Schwede hat der junge Grazer dann das Nachsehen. Nun hatten die Wiener wieder Morgenluft gerochen. Danach kamen die Wiener zu einem 5:3-Powerplay, dass David Rodman zum 3:4 nützte. Nun war die Partie wieder offen. Francois Bouchard hatte mit einem Blueliner den 4:4-Ausgleich am Schläger. Auf der anderen Seite gelingt den Grazer aber die Vorentscheidung. Nach einem Bully bekommt Florian Iberer an der blauen Linie die Scheibe und bezwang mit einem exakten Schuss ins Kreuzeck Rudi Hummel, dem die Sicht verstellt war.

Die Grazer kämpfen nun am Sonntag gegen den Sieger der zweiten Partie - SAPA Fehervar AV19 gegen HDD TILIA Olimpija Ljubljana - um den Titel. Die Vienna Capitals spielen gegen den Verlierer der Partie um Platz 3.

Stimmen zum Spiel

Kevin Gaudet, Headcoach Vienna Capitsls: „Wir hatten einen guten Beginn mit tollen Torchancen. Aber dann machten wir drei Fehler und Graz hat uns dafür bestraft. Nach dem 0:3 war es sehr schwer zurückzukommen, aber die Mannschaft hat nicht aufgegeben und sich zurückgekämpft. Wir waren schon bis auf 3:4 dran, doch dann fand leider  ein weiterer Schuss den Weg ins Tor.“

Bill Gilligan, Headcoach Graz99ers: „Wir haben langsam begonnen, aber irgendwie haben wir es geschafft mit einer 3:0-Führung in die erste Pause zu gehen. Im zweiten Drittel spielten wir besser. Aber der dritte Abschnitt war wie das erste Drittel – mit zu vielen Strafen. Es war ein guter Test, denn er hat uns gezeigt was wir noch verbessern müssen.“

Gabor-Ocskay-Gedenkturnier:
Samstag, 04. September 2010: Vienna Capitals – Moser Medical Graz99ers 3:5 (0:3, 1:1, 2:1).
Tore Wien: M. Rodman (23./pp), Schweda (45.), D. Rodman (53./pp2).
Tore Graz: Brunnegger (14.), Herzig (19.), P. Harand (20.), K. Moderer (30./pp2), F. Iberer (56.)