DHC Ice Cats Linz mit zwei Niederlagen

KMH Budapest 2 und SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders erfolgreich

Das erste Duell an diesem spielreichen Wochenende hieß Gipsy Girls Villach gegen KMH Budapest 2. Bereits nach zwei Minuten konnten die Kärntnerinnen durch einen Treffer von Theresa Sturm in Führung gehen. Obwohl die Budapesterinnen immer wieder versuchten den Ausgleich zu erzielen konnten die Gipsy Girls die Führung in die erste Drittelpause mitnehmen. Durch ein Powerplay gelang es Hanna Gaitz im Alleingang den Ausgleich zu erzielen. Weitere Angriffe konnten aber abgewehrt werden. In der 34. Minute konnte Dorka Szick die Budapesterinnen in Führung bringen. Karmen Kerekes stellte in der letzten Minute des zweiten Drittels auf 1:3. Trotz des Rüclstandes gaben die Villacherinnen alles und begannen das letzte Drittel stark. In der 50. Minute gelang es Noemi Egyedi die Führung auszubauen. Sechs Minuten vor dem Ende stellte Dorka Szick mit ihrem zweiten Treffer auf 1:5. Bei den Villacherinnen wurde nun Torfrau Mercedes Lipautz vom Eis genommen und Johanne Oberrauner kam ins Tor. Durch ein Poweprlay in den letzten Minuten des Spiels konnte Lilla Paterka um einen letzten Treffer erhöhen.

Parallel hatte die SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders die DHC Ice Cats Linz zu Gast. Die Wienerinnen machten von Beginn an Druck, doch hielten die Oberösterreicherinnen dagegen. Erst durch ein Powerplay in der 9. Minute gelang Gabriele Gruber der Führungstreffer, doch die Linzerinnen gaben trotzdem alles und konnten auch vereinzelt Angriffe starten. Erst in der 38. Minute gelang es Viktoria Trejbal die Führung auszubauen. Durch ein Doppelpack von Michaela Hodonova im letzten Drittel erhöhte sie auf 4:0. Die Österreicherinnen konnten keine ihrer Angriffe verwerten und so gelang es sowohl Anna Topler als auch Yasmine Kainz im Tor der Spielgemeinschaft über ein Shutout jubeln zu können.

In Graz war die Obuda Hockey Academy zu Gast. Es dauerte nur 48 Sekunden bis Andrea Kiss die Führung für die Ungarinnen erzielte. Durch ein Doppelpack von Hanna Pinter stand es zur Hälfte des ersten Drittels bereits 0:3. Bis zur Drittelpause fanden die Grazerinnen wieder zurück ins Spiel und konnten weitere Angriffe abwehren, doch konnten sie keinen Angriff verwerten. Nach einem Doppelpack von Orsolya Jozsa, beide im Alleingang, stand es zur Hälfte des Spiels bereits 0:5. Auch in diesem Drittel gelang es den Ungarinnen alle Angriffe abzuwehren. Durch ein Powerplay in der 52. Minute konnte Carina Kling den erhofften Treffer für die DEC Devils Graz erzielen und damit das Ergebnis kürzen. Allerdings gelang es Andrea Kiss mit einem Doppelpack ihren Hattrick zu vervollständigen und bis zur 58. Minute auf 1:7 zu erhöhen. Nina Ausperger verkürzte zehn Sekunden vor dem Ende auf das Endergebnis von 2:7.

Am nächsten Tag spielten die Grazerinnen erneut gegen ein Team aus Ungarn, diesmal war es KMH Budapest 2. Alle Spielerinnen haben bereits ein Spiel in den Beinen und somit dauerte es acht Minuten bis das erste Tor fiel. Lilla Paterka erzielte das 0:1 für die Budapesterinnen und bereits zwei Minuten später baute Noemi Egyedi die Führung aus. Den Grazerinnen schien die Kraft auszugehen denn durch einen Doppelpack von Anita Szücs und Noemi Egyedi in der 17. Minute erhöhten sie auf 0:4. Im zweiten Drittel schienen sie aber wieder Kraft gewonnen zu haben, denn sie konnten alle Angriffe abwehren, doch wurden auch ihre Torchancen von der gegnerischen Verteidigung zerstört. In der 42. Minute gelang es Martina Baumann den ersten Treffer für die Grazerinnen zu erzielen. Nina Ausperger verkürzte in der 59. Minute auf 2:4, doch lief den Steirerinnen die Zeit davon um die Chance zu bekommen auszugleichen.

Auch die DHC Ice Cats Linz bestritten ein Doppelwochenende und waren am nächsten Tag bei der SPG Kitzbühel/ Kufstein zu Gast. Die Tirolerinnen waren die stärkere Mannschaft und bewiesen dies sehr bald. Sylvia Dandlberger brachte die Spielgemeinschaft in der 5. Minute in Führung und bereits zwei Minuten später baute Stefanie Achhorner diese aus. In der 16. Minute stellte Anna MAyerl auf 3:0. Die Linzerinnen kämpften Tapfer weiter und konnten sich auch einige Torchancen erarbeiten. Durch ein Doppelpack von Stefanie Achhorner, die damit ihren Hattrick vollendete stand es in der 34. Minute bereits 5:0.  Anna Mayerl traf noch weitere fünf Mal und stellte damit auf das Endergebnis von 9:0. Dana Holzmüller durfte sich über ein Shutout freuen.

Die SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders hatten in ihrem zweiten Spiel an diesem Wochenende die Spielerinnen des KHL Gric Zagreb zu Gast. Die Kroatinnen mussten bereits kurz nach Spielbeginn mit einer Spielerin weniger spielen. Diese Möglichkeit nutzte die Spielgemeinschaft für sich und ging durch einen Treffer von Claudia Pangratz bereits in der ersten Minute in Führung. Auch die Kroatinnen erarbeiteten sich einige Chancen und konnten in der 18. Minute durch Martina Smolec ausgleichen. Es dauerte nur 30 Sekunden bis Claudia Pangratz die Antwort parat hatte und die erneute Führung herstellte. Durch Treffer von Katharina Janach, Lisa Sacherer, Maria Gajdosova und Sophie Kaltenegger stand es zur Hälfte des Spiels 6:1 für die Gastgeberinnen. Die Spielerinnen des KHL Gric Zagreb kämpften trotz des Rückstandes weiter und Martina Smolec brachte den Puck ein weiteres Mal im gegnerischen Tor unter und verkürzte damit auf 6:2. Michaela Hodonova stellt mit ihren Treffern acht Minuten vor dem Ende auf das Endergebnis von 8:2.

Die letzte Begegnung an diesem Wochenende hieß Gipsy Girls Villach gegen die Obuda Hockey Academy. Beide Teams machten von Beginn an Druck doch es war Lena Dauböck die in der 5. Minute die Führung für die Villacherinnen erzielte. Die Ungarinnen versuchten auszugleichen, doch wurden alle Angriffe abgewehrt. In der 39. Minute baute Christina Schusser die Führung der Kärntnerinnen aus. Lena Dauböck traf durch einen Alleingang zum zweiten Mal und stellte zehn Minuten vor dem Ende auf das Schlussergebnis von 3:0. Mercedes Lipautz konnte alle Angriffe die auf ihr Tor gingen abwehren.