Text: Eishockey.at

Memmingen sichert sich den Titel

In einem knappen Spiel konnte sich der ECDC Memmingen im direkten Duell durchsetzen und darf sich zum ersten Mal EWHL Supercup Champion nennen.

Schon vor Beginn des Duells ERC Ingolstadt gegen ECDC Memmingen war es beiden Teams klar, es ging um alles, denn das Team, dass dieses direkte Duell gewinnt darf sich EWHL Supercup Champion nennen. So gaben die Spielerinnen beider Teams alles was sie geben konnten.

Es ging hin und her, denn die Mannschaften befinden sich auf Augenhöhe, und beide Teams erarbeiteten sich gute Chancen doch es schien als ob das erste Drittel Torlos ausgehen würde. Sieben Sekunden vor Schluss erhielt Manuela Anwander einen Pass von Lena Kartheininger und entschied sich einen Schuss aus dem neutralen Drittel auf das Ingolstädter Tor abzugeben. Der Puck landete im Kreuzeck und so gingen die Damen aus Memmingen mit 0:1 in Führung.

Angefeuert durch das späte Tor dominierten die Gäste das Spiel und erzeugten viel Druck. Es ergaben sich viele gute Chancen inklusive eines Stangenschusses. Schließlich gelang es Katharina Ott nach Zuspiel von Daria Gleissner nach knapp fünf Minuten die Führung auf 0:2 auszubauen. Dies war noch lange kein Grund die Zügel lockerer zu lassen und so übten sie weiter Druck auf die Ingolstädterinnen aus. Manuela Anwander nutzte ein weiteres Mal ihre Chance und versenkte im Powerplay einen Pass von Nicola Eisenschmid im Tor der Ingolstädterinnen. Nun schien alles klar zu sein und die Memminger Damen fühlten sich schon sicher zu gewinnen doch dies war für die Ingolstädterinnen noch lange kein Grund aufzugeben und kämpften weiter.

Eine Strafe des ECDC Memmingen gab den Spielerinnen des ERC Ingolstadt die Chance erhöhten Druck auszuüben. Diese nutzten die Möglichkeit und so verkürzte Katharina Zgraja nach Zuspiel von Tracy McCann auf 1:3. Lange spielten die Teams nicht 5:5 denn kurz nach dem Tor musste wieder eine Spielerin der Memmingerinnen auf die Strafbank und auch dieses Mal nutzten die Ingolstädterinnen ihre Chance. Abermals war es Katharina Zgraja, dieses Mal nach Pass von Evy Byszio, die den Puck im Tor versenkte und knapp 20 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels auf 2:3 verkürzte. Mit diesem Spielstand gingen die Teams zum zweiten Mal in die Kabinen.

Im dritten Drittel ging der Kampf weiter denn Ingolstadt wollte unbedingt den Ausgleich um die Chance auf den Sieg und damit verbundenen Titel aufrechtzuerhalten, doch Memmingen wollte sich diesen nicht mehr aus der Hand nehmen lassen. Die Spielerinnen schenkten sich nichts und so gab es trotz vieler Chancen auf beiden Seiten keine weiteren Tore. Als die 60. Minute des Spiels ablief war der Spielstand 2:3 und die Memmingerinnen durften jubeln, nicht nur über die drei gewonnen Punkte denn sie sicherten sich mit diesem Sieg im direkten Duell den ersten Platz der Tabelle im EWHL Supercup und dürfen sich, zum ersten Mal, als Champion bezeichnen.

Tabelle - Grunddurchgang Supercup