Titelverteidiger unterliegt EHV Sabres Wien

KSV Neuberg Highlanders fast mit Sensation, KMH Budapest besiegt Aisulu Almaty

Am Samstag traf KMH Budapest auf Aisulu Almaty aus Kasachstan. Die Ungarinnen waren überlegener und gingen in der 6. Minuten durch ein Tor von Averi Nooren, nach Zuspiel von Stacey Scott in Führung und sie erhöhten auch in der 12. Minute auf 2:0. Nach 16 gespielten Minuten erhöhte Alexandra Huszak um einen weiteren Treffer. Im zweiten Drittel waren noch keine zwei Minuten gespielt als Stacey Scott durch einen Alleingang auf 4:0 stellte. Auch die Spielerinnen von Aisulu Almaty konnten sich einige Chancen erarbeiten aber sie wurden alle abgewehrt. In der 36. Minute war es wieder Stacey Scott die, nach Zuspiel von Alexandra Ronai, die Führung ausbaute. Durch ein Powerplay in den letzten Minuten des zweiten Drittels konnte Reka Dabasi noch vor der Drittelpause auf 6:0 stellen. Doch auch die Kasachinnen nutzten ein Powerplay und dadurch gelang es Zarina Tukhtiyeva, nach Zuspiel von Meruyert Ryspek, den Ehrentreffer zu erzielen. In der 53. Minute vollendete Averi Nooren ihren persönlichen Hattrick und stellte durch ihren Treffer auf den Endstand von 7:1.

Die KSV Neuberg Highlanders reisten nach Bratislava. Die Slowakinnen machten von Beginn an Druck und konnten in der 2. Minute durch ein Tor von Patricia Agostonova in Führung gehen. In der 7. Minute baute Romana Kosecka, nach Zuspiel von Paula Caganova, die Führung aus und eine Minute später stellte Viktoria Maskalova auf 3:0. Doch auch die Steirerinnen konnten sich Torchance erarbeiten und so gelang es Jennifer Pesendorfer, nach Zuspiel von Kaitlyn McDonell, in der 7. Minute zu verkürzen. Dies wollten die Slowakinnen allerdings nicht auf sich sitzen lassen, doch die Antwort gelang ihnen erst in der 14. Minute durch den Treffer von Lucia Drabekova. Nach einem Torreichen ersten Drittel konnten die Spielerinnen der KSV Neuberg Highlanders neue Energie gewinnen. Sie konnten fast alle Angriffe abwehren, denn den Spielerinnen des HC SKP Bratislava gelang es lediglich durch einen Shorthander von Patricia Agostonova die Führung weiter auszubauen. Auch im letzten Drittel gaben sie nicht auf und trotz aller Bemühungen gelang es den Slowakinnen nicht einen weiteren Treffer zu erzielen. Erst fünfzehn Sekunden vor dem Ende konnte Iveta Klimasova auf den Endstand von 6:1 stellen.

In Italien waren die EHV Sabres Wien beim Tabellenführer EVB Eagles Südtirol zu Gast. Dieses Spiel wurde neben der EWHL auch für den EWHL Supercup gewertet. Entgegen der aktuellen Platzierung setzten die Wienerinnen die Titelverteidigerinnen mehr unter Druck. Theresa Schafzahl gelang es in der 7. Minute durch einen Alleingang die EHV Sabres in Führung zu bringen. Den Italienerinnen gefiel dies nicht und wollten Ausgleichen, doch die Wienerinnen zerstörten ihre Chancen. In der 18. Minute gelang es schließlich Chelsea Furlani, nach Zuspiel von Eleonora Dalpra, auszugleichen, doch die Spielerinnen der EHV Sabres hatten die passende Antwort parat. Esther Väärälä stellte 30 Sekunden später die Führung wieder her. Auch nach der ersten Drittelpause ging der Kampf um die Punkte, die für beide Ligen gewertet werden, spannend weiter. In der 26. Minute gelang es Anna Meixner im Alleingang die Führung auszubauen und Theres Schafzahl erhöhte zwei Minuten später, nach Zuspiel von Laura Bowman, auf 1:4. Nun lag bei den Wienerinnen der Fokus auf der Verteidigung und im weiteren zweiten Drittel konnte keines der Teams ein weiteres Tor erzielen. Es waren zwei Minuten im letzten Drittel gespielt als Laura Bowman, nach Zuspiel von Charlotte Wittich, um einen weiteren Treffer erhöhte. Der Schlusspunkt in diesem Spiel wurde in der 53. Minute durch den Treffer von Esther Väärälä zum 1:6 Endstand gesetzt.

Am nächsten Tag hatte Aisulu Almaty die Möglichkeit auf eine Revanche gegen KMH Budapest. Im Vergleich zum Vortag konnten die Ungarinnen nicht so viel Druck machen und so gelang es den Kasachinnen über eine lange Zeit dagegen zu halten. Erst in der 13. Minute erzielte Averi Nooren, nach Vorarbeit von Stacey Scott, den Führungstreffer für die Budapesterinnen zu erzielen. Bereits eine Minute später gelang Tatyana Koroleva der Ausgleich. Ein Powerplay in der 16. Minute hatte Averi Nooren erneut die Möglichkeit die Ungarinnen wieder in Führung zu bringen und in der letzten Minute des Drittels gelang es Tiffany Horvath auf 1:3 zu erhöhen. Im zweiten Drittel konnte keines der beiden Teams ihre Chancen nutzen und das Spielergebnis ändern und auch im letzten Drittel gab es ein reges hin und her doch fielen keine Tore. Durch ein Powerplay in der 57. Minute gelang es Reka Dabasi den Treffer zum Endstand von 1:4 zu erzielen.

Parallel waren die DEC Salzburg Eagles beim Schlusslicht KSV Neuberg Highlanders zu Gast. Entgegen aller Erwartungen konnten die Steirerinnen gut dagegenhalten und machten den Salzburgerinnen das Leben schwer. Trotzdem gelang es Marissa Redmond, nach Zuspiel von Melanie Hager, in der 13. Minute den Führungstreffer zu erzielen, doch weitere Tor blieben aus. Auch die Spielerinnen der KSV Neuberg Highlanders erarbeitete sich Chancen, doch Alison Carter konnte ihr Tor sauber halten. Selbst gelang es ihnen aber weitere Angriffe der Mozartstädterinnen abzuwehren und somit gelang ihnen, trotz einer knappen Niederlage, beinahe eine kleine Sensation.