DEC Salzburg Eagles setzen sich im Spitzenspiel durch

Hvidovre IK gewinnt das erste Heimspiel auf dänischem Boden

Vergangenen Samstag fand das aktuelle Spitzenspiel zwischen den EVB Eagles Südtirol und den DEC Salzburg Eagles statt. Den Zuschauern bot sich ein spannendes Spiel und so konnte keines der Teams in Führung gehen. Auch im zweiten Drittel zeigten die Torfrauen beider Teams eine starke Leistung, doch die Salzburgerinnen nutzte die Möglichkeit eines Powerplays und so gelang es Hanna Behounek in der letzten Minute des zweiten Drittels den Führungstreffer zu erzielen und sie gaben alles um die Führung zu verteidigen. Nach weiteren vier gespielten Minuten gelang Chelsea Furlani, nach Zuspiel von Eleonora Dalpra, der Ausgleich. Das restliche Spiel verlief ohne weitere Tore und somit ging es in die Overtime, doch auch hier konnten sowohl die Südtirolerinnen als auch die Mozartstädterinnen alle Angriffe abwehren. Im Penaltyschießen gelang schlussendlich Annika Fazokas der entscheidende Treffer zum 1:2 Sieg.

Hvidovre IK bestritt an diesem Wochenende die ersten Heimspiele und hatte Aisulu Almaty zu Gast und die Däninnen wollten sofort zeigen wer hier zu Hause ist. Julie Marie Ostergaard nutzte ein Powerplay und brachte die Gastgeberinnen in der 7. Minute in Führung. Es wurden weitere sechs Minuten gespielt als es wieder Julie Marie Ostergaard war die nach Zuspiel von Natalie Perry auf 2:0 erhöhte. Die Däninnen konnten die Führung in die erste Drittelpause mitnehmen und Emily Kristoffersen konnte durch einen Shorthander in der 29. Minute um einen weiteren Treffer erhöhen. Nach 31 gespielten Minuten gelang es Zarina Tukhtiyeva auf 3:1 zu verkürzen doch weitere Treffer konnten von den Däninnen verhindert werden und somit siegten sie in ihrem ersten Heimspiel auf dänischem Boden in der diesjährigen EWHL Saison.

Bereits am nächsten Tag hatten die Kasachinnen ihre Chance zur Revanche und diese nutzten sie auch. Michelle Evagelou traf in der 7. Minute zur 1:0 Führung. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die erste Drittelpause. Trotz einiger Versuche gelang es den däninnen nicht auszugleichen, doch Meruyert Ryspek gelang es durch einen Powerplaytreffer in der 33. Minute die Führung auszubauen und auch bis zum Ende vom zweiten Drittel konnten die Kasachinnen alle Angriffe abwehren. Allerdings konnten sie ein Powerplay in der 42. Minute nutzen und verkürzten durch einen Treffer von Malene Frandsen auf 2:1. Es dauerte nur drei Minuten bis Malika Aldabergenova die Führung wieder ausbauen konnte und zehn Minuten vor dem Ende stellte Tatyana Koroleva auf 4:1. In der 55. Minute gelang es Malene Frandsen wieder das Ergebnis zu verkürzen doch eine Minute später erhöhte Meruyert Ryspek abermals das Ergebnis. Alena Fux stellte mit ihrem Treffer in der letzten Minute auf das Endergebnis von 6:2.