EHV Sabres Wien gewinnen Haushoch

ERC Ingolstadt besiegt im Supercup ECDC Memmingen

Zu Allerheiligen hatte der ERC Ingolstadt im Zuge des Supercups den ECDC Memmingen zu Gast. Die Teams begegneten sich auf Augenhöhe, doch die Gastgeberinnen brauchten nur knapp eine Minute bis sie die Gunst eines Powerplays nutzten und durch einen Treffer von Jessica Hammerl in Führung gingen. Diese Führung konnten sie in die erste Drittelpause mitnehmen. Marie Delarbre nutzte ebenfalls die Chance eines Powerplays und konnte in der 25. Minute den Ausgleich erzielen. Die Teams kämpften hart, doch die Mühe wurde nur einem Team belohnt. Brooke Reimer gelang in der 33. Minute, nach Zuspiel von Lucie Geelhaar, der erneute Führungstreffer. Mit einem 2:1 Zwischenstand gingen die Teams zum zweiten Mal in die Kabinen. Auch im letzten Drittel konnte ein spannendes Spiel beobachtet werden. In der 54. Minute konnte Emily Nix die Führung auf den Endstand von 3:1 ausbauen.

In der EWHL war das erste Duell dieses Wochenendes KMH Budapest gegen HC SKP Bratislava. Es dauerte nur eine Minute bis Alexandra Huszak mit ihrem Führungstreffer zeigte, dass die Gastgeberinnen leicht überlegen waren. In der 8. Minute gelang allerdings Lucia Istocyova, nach Pass von Radka Trebulova, der Ausgleich und nur zwei Minuten später konnte Iveta Klimasova bereits die Führung für die Slowakinnen erzielen. Durch einen Shorthander gelang es Alexandra Huszak in der 11. Minute den Ausgleich zu erzielen, doch die Gäste hatten gleich di passende Antwort parat, denn nur zwei Minuten später erzielte Tatiana Korenkova den Treffer zur erneuten Führung. Mit einem 2:3 Zwischenstand ging es in die erste Drittelpause. Nach fünf Minuten im zweiten Drittel gelang Averi Nooren der Ausgleich doch nur eine halbe Minute später nutzten die Slowakinnen ihre Chance eines Powerplays und erhöhten durch einen weiteren Treffer von Tatiana Korenkova die Führung. Die Budapesterinnen gaben alles um den Ausgleich zu erzielen doch hatten sie einige Strafen und bei einer weiteren nutzten die Gäste ihre Möglichkeit. Tatiana Korenkova baute die Führung mit dem Treffer zu ihrem persönlichen Hattrick auf 3:5 aus. Aber auch die Slowakinnen blieben nicht ohne Strafen und so nutzten die Budapesterinnen in der 46. Minute ihre Chance und verkürzten durch ein Tor von Averi Nooren auf 4:5. Knapp zehn Minuten vor dem Ende gelang Stacey Scott, nach Zuspiel von Amie Varano, der Ausgleich. Beide Teams wollten den Sieg für sich, doch eine weitere Strafe der Gastgeberinnen gab den Slowakinnen die Chance durch einen Treffer von Tatiana Korenkova den Siegestreffer zum 5:6 Endstand zu erzielen.

In Wien hatten die EHV Sabres die Southern Stars zu Gast. Wie zu erwarten waren die Gastgeberinnen deutlich überlegen und es dauerte nur 36 Sekunden bis Laura Lüftenegger das 1:0 erzielte und durch ein Powerplaytor von Charlotte Wittich nach einer Minute stand es bereits 2:0. Dann gelang es den Southern Stars wieder dagegen zu halten bis Nadja Granitz in der 12. Minute, nach Zuspiel von Esther Väärälä, um einen weiteren Treffer erhöhte. Nach einem Doppelpack von Anna Meixner und Theresa Schafzahl in der 13. Minute stand es 5:0. Durch einen weiteren Treffer im Powerplay von Theresa Schafzahl wurde der Spielstand vor der ersten Drittelpause nochmals erhöht. Im zweiten Drittel kamen die Southern Stars mit neuer Kraft aufs Eis und gaben alles um die Angriffe der Wienerinnen abzuwehren, doch in der 26. Minute stellte Nadja Granitz durch einen Shorthander auf 7:0. Nach weiteren Treffern von Laura Bowman und Anna Meixner stand es zur Hälfte des Spiels 9:0. In der 35. Minute gelang Laura Bowman der zehnte Treffer für die Wienerinnen. Zu Beginn des letzten Drittels stand im Tor der Southern Stars nun Ines Confidenti an Stelle von Selina Gentilini, doch die Wienerinnen zeigten kein Erbarmen. Nur neun Sekunden nach dem Beginn des letzten Drittels erhöhte Theresa Schafzahl um einen weiteren Treffer. Nach einem Doppelpack von Esther Väärälä und Laura Bowman in der 42. Minute stand es nun 13:0. Auch Theresa Schafzahl gelang ein weiterer Doppelpack bis zur 46. Minute und Anna Meixner stellte mit zwei weiteren Treffern bis zur 48. Minute auf 17:0. In der 49. Minute setzten Laura Bowman und Sarah Steele den Schlusspunkt zum 19:0. Victoria Vigilanti konnte trotz einiger Angriffe ihr Shutout verteidigen. Theresa Schafzahl konnte in diesem Spiel neun Punkte durch fünf Tore und vier Assist gewinnen.

Die DEC Salzburg Eagles bestritten ein Doppelwochenende auf Heimeis. Der erste Gegner hieß EVB Eagles Südtirol. Die Teams begegneten sich auf Augenhöhe und schenkten sich nichts. In der 10. Minute war es Chelsea Furlani die für die Italienerinnen zur Führung traf aber nur 30 Sekunden später gelang Sophia Volgger im Alleingang der Ausgleich. Durch einen weiteren Alleingang von Lisa Zöhrer in der 13. Minute gingen die Salzburgerinnen in Führung die sie bis in die Pause retten konnten. In der 26. Minute konnte sich Samantha Sutherland einen Alleingang erkämpfen und schoss damit den Ausgleich. In der 35. Minute bekamen die Südtirolerinnen durch ein Powerplay die Chance mit einer Spielerin mehr zu spielen und nutzte diese Möglichkeit aus. Samantha Sutherland traf zur rneuten Führung für die Italienerinnen. In der letzten Minute des zweiten Drittels gelang es Eleonora Dalpra die Führung auf 2:4 auszubauen. Im letzten Drittel gaben beides Teams weiterhin alles doch am Spielstand veränderte sich nichts. Zum Ende des Spiels versuchten die Salzburgerinnen noch ihre Torfrau Theresa Hornich vom Eis zu nehmen um mit einer weiteren Feldspielerin die Chance auf den Ausgleich zu erhöhen, doch die Südtirolerinnen konnten alles Angriffe abwehren und sicherten sich damit den Sieg.

Am nächsten Tag hatten die Mozartstädterinnen die KSV Neuberg Highlanders zu Gast. An diesem Tag waren sie die überlegenere Mannschaft und machten mehr Druck. In der 5. Minute gelang ihnen durch einen Treffer von Marlene Brunner, nach Zuspiel von Marissa Redmond, der Führungstreffer. Nach weiteren Angriffen gelang es Marissa Redmond in der 12. Minute die Führung auf 2:0 auszubauen, doch nur eine Minute später gelang es Kaitlyn McDonell den Spielstand zu verkürzen. In der letzten Minute war es dann wieder Marissa Redmond die erneut die Führung ausbaute. Nach zwei gespielten Minuten im zweiten Drittel stellte Cassidy Tucker auf 4:1. Dann fanden die Neuberg Highlanders wieder Energie und konnten einige Angriffe abwehren bis Nina Brunner die Chance eines Powerplays nutzte und auf 5:1 erhöhte. Nach 34 gespielten Minute erhöhte Alessandra Lopez um einen weiteren Treffer. Eine knappe Minute vor der zweiten Drittelpause erhöhte Sophia Volgger durch einen Alleingang auf 7:1. Im letzten Drittel zeigten die Gäste weiterhin Kampfgeist und konnten das halbe Drittel alle Angriffe abwehren. In der 50. Minute gelang Jessica Stott der zweite Treffer für die KSV Neuberg Highlanders. Nach diesem Treffer bekam auch Anna Topler im Tor der Gäste die Chance Spielerfahrung zu sammeln- Fünf Minuten vor dem Ende des Spiels setzte Annika Fazokas den Schlusspunkt nachdem sie einen Pass von Eva Verworner zum 8:2 Endstand verwandelte.