KMH Budapest besiegt EHV Sabres Wien 7:3

DEC Salzburg Eagles mit zwei Siegen über Hvidovre IK, EVB Eagles Südtirol bauen Tabellenführung aus

Am Samstag waren die EHV Sabres Wien in Budapest zu Gast und die Spielerinnen von KMH Budapest zeigten ihnen gleich wer der Herr in dieser Halle ist. Es dauerte keine Minute bis Averi Nooren zum 1:0 traf. Nach 4 Minuten stellte Rebeka Ungar, nach einem Pass von Vivien Somogyo auf2:0. In der 8. Minute erhöhte Alexandra Huszak um einen weiteren Zähler. Danach wurden die Wienerinnen wieder munterer und konnten weitere Angriffe abwehren und sich selbst Chancen herstellen, allerdings gelang kein Treffer. Doch das zweite Drittel startete ähnlich dem ersten. Nach einer Minute traf Alexandra Huszak zum zweiten Mal durch einen Alleingang und nur 30 Sekunden später erhöhte Averi Nooren auf 5:0. Nun sah sich der Trainer der EHV Sabres Wien Jessica Ekrt gegen Nicole Arnberger im Tor zu tauschen. Dieser Wechsel weckte die Wiener Spielerinnen ein wenig auf doch in der 30. Minute ein weiterer Treffer. Alexandra Huszak verwertete einen weiteren Alleingang und vollendete damit ihren persönlichen Hattrick. Nach 31 gespielten Minuten wurden die Bemühungen der EHV Sabres belohnt, denn Theresa Schafzahl gelang, nach Zuspiel von Esther Väärälä der Treffer zum 6:1. Ein paar Minuten später mussten die Wienerinnen erneut mit einer Spielerin weniger spielen und diesmal nutzten die Budapesterinnen ihre Chance. Eniko Toth spielte den Puck Alexandra Huszak zu die ihn im Tor versenkte. Mit diesem Ergebnis ging es in die zweite Drittelpause. Obwohl bereits fest stand wer als Sieger vom Eis gehen würde wollten die EHV Sabres Wien offensichtlich ihre Ehre verteidigen und fand immer besser ins Spiel zurück. Sie schufen sich immer mehr Chancen und in der46. Minute wurde eine von Anna Hanser genutzt. Mit einem weiteren Treffer von ihr in der 53. Minute gelang es den Wienerinnen immerhin noch das Ergebnis auf 7:3 zu verkürzen.

Parallel trafen die DEC Salzburg Eagles auf Liganeuling Hvidovre IK. Obwohl die Salzburgerinnen das überlegenere Team war gelang es den Däninnen lange dagegen zu halten und somit stand es nach dem ersten Drittel noch immer 0:0. Auch im zweiten Drittel gelang es den Mozartstädterinnen nicht den Puck hinter die dänische Torfrau zu befördern. Doch in der 35. Minute dann die Erleichterung, Eva Verworner traf, nach Zuspiel von Cassidy Tucker, zur 1:0 Führung. Davon ließen sich die dänischen Spielerinnen allerdings nicht unterkriegen und kämpften tapfer weiter. Sie konnten jeden Angriff abwehren. Knapp eine Minute vor dem Ende nahmen die Däninnen Lisa Jensen vom Eis um mit einer sechsten Feldpsielerin ausgleichen zu können, doch Cassidy Tucker nutzte diese Chance für sich und traf, nach Pass von Sophia Volgger, zum 2:0 Endstand.

In Kärnten waren die EVB Eagles Südtirol bei den Southern Stars zu Gast. Auch wenn die Südtirolerinnen deutlich überlegen waren, arbeiteten sich die Southern Stars viele Chancen heraus, doch bis man dies auf der Azeigetafel sah dauerte es einige Zeit. Wie, Rückblickend auf die letzte Saison, zu erwarten war trafen die Italienerinnen als Erstes. Hannah Peer traf in der 8. Minute zum 0:1. Nach einem Doppelschlag von Chelsea Furlani und Samantha Gius stand es nach 12 Minuten 0:3. Ein Powerplay kurz vor dem Ende des ersten Drittels nutzten die Südtirolerinnen für sich und so erzielte Laura Kraus, nach Pass von Chelsea Furlani, das 0:4. Auch in der ersten Hälfte des zweiten Drittels ging es ähnlich weiter. Nicht einmal 40 Sekunden nach dem Start erhöhte Samantha Sutherland, nach Pass von Aurora Abatangelo, um einen weiteren Zähler. Knapp Fünf Minuten später traf sie zum 0:6. Der Trainer der Southern Stars entschied sich nun Selina Gentilini statt Pia Dukaric aufs Eis zu schicken. Nach einem Doppelpack von Chelsea Furlani und Aurora Abatangelo stand es zur Hälfte des Spiels 0:8. Doch von diesem Ergebnis ließen sich die Southern Stars nicht unterkriegen und so gelang es Pia Pren einen Pass von Sara Confidenti zum ersten Treffer in diesem Spiel zu verwandeln. Diesen Treffer wollten die Südtirolerinnen nicht auf sich sitzen lassen und so war es Alex Gowie die in der 36. Minute auf 1:9 stellte. Dies konnte die gewonnene Energie der Southern Stars allerdings nicht mindern und so gelang es Sara Confidenti mit einem Hattrick innerhalb von 4 Minuten das Ergebnis bis zur letzten Minute im zweiten Drittel auf 4:9 zu stellen. Auch wenn ihnen im letzten Drittel kein weiterer Treffer mehr gelang mussten sie nur noch ein Gegentor verkraften. Alex Gowie gelang in der 43. Minute, durch einen Powerplaytreffer der zehnte und letzte Treffer in diesem Spiel.

Am nächsten Tag stand bei den DEC Salzburg Eagles die Revanche gegen Hvidovre IK auf dem Plan. Auch an diesem Tag stand es nach 20 gespielten Minuten noch immer 0:0, doch anders als am Vortag waren es nun die Däninnen die die Führung übernahmen. Signe Jensen nutzte die Chance eines Powerplays und verwandelte einen Pass von Sofie Damgaard zum 1:0. Nur zwei Minuten später erhöhte Malene Frandsen auf 2:0. Dies wollten die Salzburgerinnen nicht auf sich sitzen lassen und so nutzten sie ebenfalls ein Powerplay. Cassidy Tucker traf, nach Zuspiel von Annika Fazokas, in der 28. Minute und verkürzt auf 2:1. Durch einen weiteren Treffer von Cassidy Tucker in der 32. Minute konnten die Salzburgerinnen ausgleichen. Knapp zwei Minuten vor dem Ende des zweiten Drittels gelang Sophia Volgger, nach Pass von Eva Verworner, der Führungstreffer. Die Däninnen versuchten alles um auszugleichen und nahmen dafür auch ihre Torfrau eine Minute vor Schluss vom Eis, doch dies wurde von den Mozartstädterinnen eiskalt ausgenutzt. Cassidy Tucker traf 30 Sekunden später mit ihrem Emptynet Treffer im Alleingang zum 2:4 Endstand und ihrem persönlichen Hattrick.

Die KSV Neuberg Highlanders hatten die EVB Eagles Südtirol zu Gast. Die Südtirolerinnen wirkten noch etwas geschwächt vom Vortag, denn es gelang ihnen erst in der 18. Minute die Verteidigung der Neubergerinnen zu durchbrechen. Beatrix Larger nutzte die Möglichkeit eines Powerplays und verwandelte einen Pass von Samantha Sutherland zur 0:1 Führung. Mit diesem knappen Ergebnis ging es in die erste Drittelpause. Die Spielerinnen der Neuberg Highlanders konnten viele Angriffe abwehren bis Hanna Elliscasis einen Pass auf Laura Kraus gab die die Führung ausbaute. In der Letzten Minuten des zweiten Drittels gelang es Hannah Peer den Spielstand auf 0:3 zu stellen. Doch im letzten Drittel gaben die Neubergerinnen noch einmal alles und so gelang es Kaitlyn McDonell in der 47. Minute, nach Zuspiel von Jennifer Pesendorfer auf 1:3 zu verkürzen. Auch wenn ihnen kein weiterer Treffer gelang konnten sie alle weiteren Angriffe abwehren.