SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders mit zwei Siegen

SPG Kitzbühel/ Kufstein mit knappem Sieg und Niederlage

Das Wochenende startete mit einem Spiel der SPG Kitzbühel/ Kufstein gegen KHL Gric Zagreb. Die Tirolerinnen waren überlegener und so dauerte es nur bis zur 10. Minute bis Leonie Sailer den Führungstreffer erzielte doch nur 30 Sekunden später gelang Martina Smolec der Ausgleich. Mit einem 1:1 ging es in die erste Drittelpause. In der 27. Minute gelang es Julia Schwarzmayr erneut den Führungstreffer zu erzielen doch durch ein Powerplay in der 30. Minute konnte Eva Malek erneut den Ausgleich erzielen. Ein Tor von Isabella Hochfilzer, nach Pass von Lisa Mitternöckler, in der 39. Minute brachte die Tirolerinnen wieder in Führung. Im letzten Drittel gelang keinem Team mehr ein Treffer und somit gewann die SPG Kitzbühel/ Kufstein mit 3:2.

Parallel war die SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders zu Gast bei den DHC Ice Cats Linz wo sie mehr Druck ausüben konnten. Durch einen Treffer von Lisa Sacherer nach sechs Minuten ging sie Spielgemeinschaft in Führung. Zur Hälfte des ersten Drittels konnte Sarah Woschitz die Führung ausbauen und in der letzten Minute gelang es Sophie Kaltenegger auf 3:0 zu stellen. In der 23. Minute konnte Claudia Pangratz um einen weiteren Treffer erhöhen und acht Sekunden vor der zweiten Drittelpause stellte Michaela Hodonova auf 5:0. Eva Enzenhofer stellte in der 58. Minute auf den Endstand von 6:0. Sowohl Sandra Mayer als auch Anna Topler konnten sich über ein Shutout freuen.

Am nächsten Tag bestritten die Spielerinnen der SPG Junior Capitls Flyers/ Highlanders ihr zweites Spiel an diesem Wochenende. Diesmal war der Gegner die DEC Devils Graz und auch an diesem Tag war die Spielgemeinschaft die überlegenere Mannschaft, doch das hielt die Grazerinnen nicht davon ab ihre Stärke zu zeigen, denn in der 4. Minute gelang es Leonie Geifes den Führungstreffer für die Gäste zu erzielen und in der 26. Minute konnte sie diese auf 0:2 ausbauen. Die Grazerinnen konnte diese Führung bis ins letzte Drittel bringen doch in der 46. Minute gelang Lisa Marchl der Anschlusstreffer und neun Minuten vor dem Ende gelang Gabriele Gruber der Ausgleich. Nun war das Spiel wieder offen, doch in der 57. Minute konnten die Gastgeberinnen durch den Treffer von Maria Gajdosova zum ersten Mal in Führung gehen. Trotz des Versuches statt der Torfrau eine sechste Feldspielerin aufs Eis zu schicken konnte die Spielgemeinschaft mit 3:2 gewinnen.

Auch die SPG Kitzbühel/ Kufstein bestritt ein Doppelwochenende und hatte am nächsten Tag die Revanche gegen KHL Gric Zagreb am Plan. An diesem Tag begegneten sich die Teams auf Augenhöhe doch trotzdem ging die Spielgemeinschaft in der 4. Minute durch einen Treffer von Sylvia Dandlberger in Führung aber nur drei Minuten später gelang Ela Filipec der Ausgleich. Durch einen Doppelpack von Isabella Hochfilzer und Sylvia Dandlberger gingen die Tirolerinnen mit 1:3 in Führung. Bis zum Ende des Drittel gelang den Kroatinnen durch Treffer von Ela Filipec und Martina Smolec der Ausgleich. Nach einem Doppelpack von Isabella Hochfilzer lagen die Tirolerinnen zur Hälfte des Spiels wieder mit 3:5 in Führung. Durch Treffer von Martina Smolec und Ela Filipec, die damit ihren Hattrick vollendete, war das Spiel wieder offen. In der 37. Minute gingen die Gastgeberinnen durch ein Tor von Sara Metelko zum ersten Mal in diesem Spiel in Führung. Im letzten Drittel waren keine zwei Minuten gespielt als es Stefanie Achhorner gelang auszugleichen doch durch einen Alleingang von Martina Smolec, die damit ihren Hattrick erzielte, konnte KHL Gric Zagreb mit 7:6 gewinnen.

Am selben Tag traf KMH Budapest 2 auf die Obuda Hockey Academy. Obwohl KMH Budapest 2 deutlich überlegen war, konnten die Spielerinnen der Academy fünf Minuten dagegenhalten bis Petra Szamosfalvi den Führungstreffer erzielte. Durch Treffer von Tifani Horvath und Vivien Somogyi stand es nach den ersten 20 Minuten 3:0 für die Gastgeberinnen. Durch einen Alleingang in der 22. Minute konnte Hanna Pinter auf 3:1 verkürzen, doch die Freude hielt nicht lange denn zwei Minuten später erhöhte Jelena Grkovic auf 4:1. Durch ein Powerplay gelang es Vivien Somogyi die Führung weiter auszubauen. Nach einem Doppelpack von Petra Szamosfalvi, die damit ihren Hattrick vollendete, stellte sie auf das Endergebnis von 7:1.

In Villach trafen die Gipsy Girls auf Marilyn Budapest. Die Gäste gingen in der 7. Minute durch einen Treffer von Ratchanee Nina Szelenyi in Führung. Es dauerte nur 47 Sekunden im zweiten Drittel bis Szilvia Dettrich auf 0:2 stellte und in der 24. Minute um einen weiteren Treffer erhöhte. In der 37. Minute konnte Timea Csiszer auf 0:4 stellen. Auch im letzten Drittel zeigten die Ungarinnen keine Gnade und so dauerte es nur eine Minute bis Hang Lilien Szelenyi um einen weiteren Treffer erhöhte. In der 48. Minute gelang Jaqueline Krainer der erhoffte Treffer für die Gipsy Girls Villach. Zehn Minuten vor dem Ende verkürzte Anja Klemm auf 2:5. In der 54. Minute konnte Hang Lilien Szelenyi die Führung erneut ausbauen. Manuela Arthold-Krall stellte mit ihrem Treffer eine Minute vor dem Ende auf das Endergebnis von 3:6.

In der DEBL2 trafen die Red Angels Innsbruck auf die EHC Wildcats Lustenau. Obwohl die Innsbruckerinnen überlegener waren dauerte es bis zur 16. Minute bis Nena Knapp im Alleingang die Führung erzielte. In der 26. Minute gelang Natalie Hämmerle der Ausgleich doch in der letzten Minute des zweiten Drittels konnte Nena Knapp die Führung für die Tirolerinnen wiederherstellen. Chiara Egger nutzte in der 42. Minute ein Powerplay und erhöhte durch einen Alleingang auf 3:1 und Tanja Knoll stellte in der 45. Minute auf das Endergebnis von 4:1.

Parallel waren die EHV Sabres Juniors bei den DEC Dragons Klagenfurt zu Gast. Die Mannschaften waren auf gleichem Niveau und somit bot sich ein spannendes Spiel für die Zuschauer. In der 11. Minute gelang Nina Madlberger der Führungstreffer für die Wienerinnen doch nur eine Minute später konnte Dana Sauerbier ausgleichen. Im zweiten Drittel konnten auf beiden Seiten alle Angriffe abgewehrt werden und somit ging es mit einem 1:1 ins letzte Drittel. In der 49. Minute gelang es Katerina Bilkova die erneute Führung für die Wienerinnen herstellen. Es schien schon fast als würden die EHV Sabres Juniors gewinnen bis Christina Kremser in der letzten Minute der Ausgleich gelang. Somit ging es in die Overtime doch auch hier konnte sich kein Sieger herauskristallisieren, darum ging es ins Penaltyschießen wo Ariadne Jevnikar den Siegestreffer erzielte.