SPG Kitzbühel Kufstein besiegt DEC Devils Graz

SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders unterliegen Obuda Hockey Academy

Vergangenes Wochenende traf die SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders auf die Obuda Hockey Academy, die auch mehr Druck machen konnte. Bereits in der 2. Minute nutzte Hanna Pinter ein Powerplay aus und brachte ihr Team mit 0:1 in Führung. Nach 10 Minuten konnte die Spielgemeinschaft durch ein Tor von Michaela Hodonova ausgleichen. Durch einen Doppelpack von Hanna Pinter, die damit ihren Hattrick vollendete, stand es zum Ende des ersten Drittels 1:3 für die Gäste. Im zweiten Drittel konnten die Spielerinnen der SPG Junior Capitals Flyers/ Highlanders wieder etwas Kraft gewinnen. Sie konnten weitere Angriffe abwehren, doch gelang ihnen kein weiterer Treffer. In der 35. Minute erhöhte Orsolya Jozsa die Führung. In den letzten Minuten des zweiten Drittels konnte Tanja Homa auf 2:4 verkürzen. In der 46. Minute Baute Andrea Kiss die Führung aus und durch einen Powerplaytreffer von Rebeka Wende stand es sieben Minuten vor Schluss 2:6. In der letzten Minute verkürzte Michaela Hodonova durch einen Powerplaytreffer auf den 3:6 Endstand.

Am selben Tag war Marilyn Budapest bei den DEC Devils Graz zu Gast. Die Ungarinnen waren deutlich überlegen, doch gelang es den Steirerinnen im ersten Drittel alle Angriffe abzuwehren. Erst in der 26. Minute war es Maja Agnes Fecske die den Führungstreffer für Marilyn Budapest erzielte. Zehn Minuten später erhöhte Hang Lilien Szelenyi auf 0:2. Doch trotzdem hörten die Grazerinnen nicht auf zu kämpfen und so konnten sie bis zum Treffer von Szilvia Dettrich in der 48. Minute dagegenhalten. Nach 50 gespielten Minuten gelang Christina Gusterer der Ehrentreffer für die DEC Devils Graz. In der 53. Minute setzte Hang Lilien Szelenyi den Schlusspunkt mit ihrem Treffer zum 1:4 Endstand.

Tags darauf bestritten die DEC Devils Graz das zweite Spiel ihres Doppelwochenendes auf heimischem Eis. Diesmal hatten sie die SPG Kitzbühel/ Kufstein zu Gast. Trotz der Belastung am Vortag, gelang es ihnen weniger Angriffe der Tirolerinnen zuzulassen als am Vortag, doch die Müdigkeit war nicht zu übersehen. Nach neun Minuten konnte Anna Mayerl den Führungstreffer für die Tirolerinnen erzielen. Danach gewannen sie wieder etwas Energie und so konnten sie bis zum Treffer von Stefanie Achhorner in der 25. Minute alle Angriffe abwehren. In der 29. Minute erzielte Christina Schwarz den Anschlusstreffer für die Steirerinnen. Nach weiteren zehn gespielten Minuten gelang es Sylvia Dandlberger die Führung auf 1:3 auszubauen. Isabella Hochfilzer erhöhte mit ihrem Treffer in der 53. Minute auf den Endtand von 1:4.