Platz zwei beim Mountain Cup

Der "Mountain Cup 2015" wurde an diesem Wochenende erstmals in Schaffhausen ausgetragen. Österreich beendete dieses Traditionsturnier hinter Tschechien auf Platz zwei, noch vor Gastgeber Schweiz und Norwegen.

Im Auftaktspiel gegen Tschechien wurde das Startdrittel von den Österreicherinnen komplett verschlafen, mit einem 0:4-Rückstand ging es in die erste Drittelpause. Im zweiten und dritten Abschnitt konnte das Team Austria  gut mithalten, eine Aufholjagd ging sich dennoch nicht mehr aus.

Dafür zeigte sich das rot-weiß-rote Team gegen Norwegen von der besten Seite, gewann das Spiel klar mit 7:2 und ließ den Skandinavierinnen praktisch keine Chance.

Ein Ergebnis, das sich aufgrund der knappen Tabellenkonstellation noch als sehr hilfreich erweisen sollte. Denn vor dem letzten Spiel gegen Gastgeber und Olympia-Bronzemedaillengewinner Schweiz konnte sich Österreich damit gar eine knappe Niederlage leisten, um trotzdem noch Zweiter werden zu können.

Nach einem schwachen Auftaktdrittel lag das Team von Trainer Pekka Hämäläinen bereits mit 1:3 zurück, kämpfte sich aber ins Spiel zurück und in Minute 56 stand plötzlich ein 5:5 auf der Anzeigetafel.

Ein Spielstand, der auch hochverdient war, denn im zweiten und dritten Drittel war Österreich die klar bessere Mannschaft. Zwei Powerplaytore der Heimmannschaft in den letzten vier Minuten besiegelten dann zwar die 5:7-Niederlage, am Gewinn des Pokals für den zweiten Platz änderte sich aber nichts mehr.

"Wir haben bei diesem hochkarätigen Turnier sieben gute Drittel gespielt. Das haben wir noch nicht oft auf diesem Niveau geschafft, trotzdem ist es in Hinblick auf die Weltmeisterschaft noch zu wenig. Nach dem guten Spiel am Samstag waren wir gegen die Schweiz im ersten Drittel einfach nicht bereit und so etwas darf nicht mehr passieren. Danach waren wir das bessere Team, haben uns aber mit vermeidbaren Abwehrfehlern selbst um den Lohn eines Sieges gebracht. Jetzt haben wir noch ziemlich genau zwei Monate Zeit, um uns auf die WM vorzubereiten und unsere Schwachstellen noch auszubessern", so das Resümee von Teamchef Hämäläinen.

Ergebnisse
Tschechien - Österreich 6:1 (4:0,1:0,1:1)
Tore: Polenska (11.), Studentova (14.), Ledlova (15.). Manhartova (16./PP), Flachsova (38.), Forejtova (54./PP) bzw. Kantor (44./PP)
Strafminuten: 10 bzw. 6

Österreich - Norwegen 7:2 (3:0,2:1,2:1)
Tore: Meixner (10./PP, 34.), Beiter (17./PP, 47.), Volgger (18.), Kantor (23./PP, 56.) bzw. Aakre (22.), Berntsen (52./PP)
Strafminuten: 14 bzw. 10

Schweiz - Österreich 7:5 (3:1,1:1,3:3)
Tore: Marty (9., 60./PP), Müller (14./PP), Rüegg (19., 53), Stiefel (33./PP), Schranz (57./PP) bzw. Lopez (6.), Altmann (28., 47.), Beiter (52., 56./SH)
Strafminuten: 8 bzw. 12

Kader Österreich
Tor
ARNBERGER Nicole (WE-V Flyers)
MARCHHART Paula Camilla (DEC Salzburg Eagles)
PRÜNSTER Nina (EC Red Bull Salzburg)
Verteidigung
FAZOKAS Annika (DEC Salzburg Eagles)
HYBLER Katharina (EHV Sabres Wien)
KAINBERGER Julia (DEC Salzburg Eagles)
KANTOR Esther (EHV Sabres Wien)
KRAUS Laura (HC TWK Innsbruck)
Angriff
ALTMANN Denise (Linköping)
BEITER Eva (SC Weinfelden)
BRUNNER Nina (DEC Salzburg Eagles)
GRASCHER Tamara (Gipsy Girls Villach)
HANSER Anna (EHC Liwest Linz)
LOPEZ Alessandra (Gipsy Girls Villach)
MEIXNER Anna (EHV Sabres Wien)
VOLGGER Sophia (DEC Salzburg Eagles)
WITTICH Charlotte (EHV Sabres Wien)