Knappe Niederlage gegen Kanada

Am Silvestertag verabschiedete sich Österreichs A-Nationalteam der Damen mit einer Spitzenleistung vom alten Jahr 2014 und unterlag dem Team Kanada in St. Pölten am Ende mit 0:2.

Im ersten Spielabschnitt überraschte das rot-weiß-rote Team den haushohen Favoriten mit einer sehr starken Gegenwehr und so fanden die Kanadierinnen nicht wirklich ein Rezept, um Österreichs Torfrau zu bezwingen.

Auf der anderen Seite konnten die Gastgeberinnen hingegen immer wieder gefährliche Nadelstiche setzen. Im Mitteldrittel erhöhte Kanada dann nochmals das Tempo und schnürte Österreich von Beginn an im Drittel ein. Bis in Minute 23 dann ein mehrfach abgefälschter Schuss im Netz zappelte.

Doch das Team Austria erholte sich schnell wieder und konnte das Spiel weiter offen halten. Auch wenn Kanada spielbestimmend war - Österreich hielt wacker dagegen und versuchte die wenigen sich bietenden Chancen zum Ausgleich zu nützen. Vor allem im Rahmen eines eineinhalbminütigen 5:3-Powerplays warf das Team von Pekka Hämäläinen nochmals alles nach vorn.

Und in der letzten Minute nahm der Teamchef sogar den Goalie zugunsten einer sechsten Feldspielerin vom Eis. Die Kanadierinnen konnsten sich aber befreien und stellten bei 59:15 mit einem Empty-Net-Goal den 2:0-Endstand her.

Teamchef Pekka Hämäläinen war sichtlich stolz: "Unser Team hat heute den nächsthöheren Level erreicht. Wir hatten auch selbst einige gute Torchancen und natürlich wäre das Spiel mit einem eigenen erzielten Tor noch besser gewesen. Es war gut, dass sich unser Niveau auch im Vergleich zur Weltspitze des Dameneishockeys sehen lassen kann und wir haben gesehen, dass wir nicht so weit weg sind. Auf die heutige Leistung können wir sehr stolz sein!"

Stürmerin Eva Beiter: "Insgesamt gesehen war es eine tolle Teamleistung. Wir haben uns bestimmt Respekt erspielt. Nichtsdestotrotz hat man gesehen, dass wir noch mehr arbeiten müssen, um mit Teams der Dameneishockey-Elite über 60 Minuten mithalten bzw. sie schlagen zu können!"

Übersee-Legionär Victoria Hummel: "Wir waren alle sehr aufgeregt und nervös, aber wir waren gleich bereit und haben gut ins Spiel gefunden. Die meiste Zeit konnten wir sehr gut mithalten und hatten auch unsere Chancen. Und auch wenn man noch einen Unterschied sieht - dieser Auftritt gibt uns sehr viel Selbstvertrauen und Motivation, an uns weiter zu arbeiten, damit wir sie nächstes Mal vielleicht schlagen können!"

Mittwoch, 31. Dezember 2014
Österreich - Kanada 2:0 (0:0,1:0,1:0)
Eishalle St. Pölten
Tore: Nurse (23.), Cudmore (60./EN)
Strafminuten: 10 bzw. 16

Freitag, 2. Jänner 2015
19:15 Uhr: Österreich - Finnland
TWK Arena Innsbruck
Schiedsrichter: Matthias Ruetz, Oscar Wallner, Jürgen Leiter, Florian Zulehner