Premiere zwischen Sabres und Highlanders

Am Samstag empfangen die Sabres Wien in der EWHL den sehr starken Liganeuling Neuberg Highlanders, bereits am Sonntag kommt es zum direkten Rückspiel in Kapfenberg.

Aktuell sind beide Teams auf Play-off-Kurs, die Tabellenzweiten Sabres trennen gerade mal zwei Punkte von den aktuell viertplatzierten Highlanders. In der EWHL-Historie gab es zwar noch keine direkten Duelle, in der österreichischen Staatsmeisterschaft trafen die beiden aber am 9. und 10. März dieses Jahres bereits aufeinander.

Auch wenn die Steirerinnen gegen den österreichischen Rekordmeister noch nie punkten konnten, vor allem das letzte Aufeinandertreffen in Wien (4:3 am 9. März) lässt einiges an Spannung erwarten. Interessant wird auch sein, ob die Wienerinnen ihre bislang "weiße Weste" im Penalty-Killing behalten können (kein Gegentor in 16 Unterzahlsituationen) oder ob die drittbeste Mannschaft der Liga im Powerplay (Highlanders/21,74 Prozent) diese Serie beenden kann.

Die Spiele zwischen Salzburg und Budapest finden nicht am kommenden Wochenende statt, eine Entscheidung bezüglich der weiteren Vorgangsweise in diesem Fall wird ehestmöglich bekannt gegeben.

Wien gegen Klagenfurt - dieses Duell gibt es am kommenden Samstag zum letzten Mal in dieser DEBL-Saison zu sehen. Denn zweimal haben die beiden Teams bereits gegeneinander gespielt, das dritte Mal folgt nun und nach dem Grunddurchgang scheiden ja die Wienerinnen automatisch aus.

In der Bilanz steht es aktuell 1:1, das erste Spiel ging am "grünen Tisch" mit 5:0 an die Kärntnerinnen, das zweite mit 7:2 an die Wienerinnen. Mit einem Sieg in der Hauptstadt können die Dragons auch nach Punkten wieder zu den Sabres aufschließen.

Der HK Triglav Kranj hat aktuell zwei Punkte auf dem Konto und liegt auf Platz fünf, die Gipsy Girls führen die Tabelle mit zehn Zählern an. Somit spricht einiges für die Draustädterinnen, die natürlich Platz eins mit einem Sieg verteidigen wollen.

Aber so eindeutig wie es scheint, ist die Ausgangslage nicht: zum einen ist die Liga heuer komplett ausgeglichen, zum anderen hat sich der HK Triglav Kranj in den bisherigen vier Partien (darunter eine gegen Villach) sehr stark präsentiert und jeweils nur mit maximal zwei Toren Differenz verloren. Somit ist es durchaus möglich, dass die Sloweninnen auch am Samstag eine Überraschung liefern.