Vorentscheidungen im Medaillenkampf

Am vergangenen Wochenende fielen bereits Vorentscheidungen im Kampf um die EWHL-Medaillen. Die Vienna Sabres gewannen zweimal in Holland. Minsk rang Bratislava und die Vienna Flyers nieder, die wiederum die Eagles Salzburg im österreichinternen Duell mit

Dieses Ergebnis wird aber wohl in Hinblick auf EWHL-Medaillen nicht mehr viel helfen, denn der Rückstand auf Minsk ist durch die Niederlage im direkten Duell bereits auf zwölf Punkte angewachsen.

Trotzdem gab es mehrfachen Grund zum Jubel für die Wienerinnen - nach dem erst zweiten Sieg gegen Salzburg in der EWHL-Historie. Zum einen, weil das Spiel auch für die österreichische Staatsmeisterschaft gewertet wird und für die Wienerinnen den Finaleinzug und damit schlechtestenfalls Silber bedeutet.
Und zum anderen, weil das Team in der EWHL mit den drei Punkten von Rang sechs auf Rang vier vorstoßen konnte.

Jubel auch bei den Sabres - denn mit den beiden Siegen in Nijmegen/Niederlande und den gleichzeitigen Niederlagen von Slovan gegen Minsk fehlt dem Titelverteidiger gerade mal ein Punkt, um erneut die Goldmedaille zu holen und um damit als erstes Team, die EWHL ein drittes Mal gewinnen zu können.

Für Verfolger Slovan hat sich nicht nur der Abstand zum Tabellenführer vergrößert, sondern den Slowakinnen sitzt jetzt auch Pantera Minsk im Nacken. Der Liganeuling aus Weißrussland hat eine hervorragende Ausgangslage für eine Medaille bei der ersten EWHL-Teilnahme - theoretisch könnten sie allerdings noch von den Flyers und dem Team Niederlande eingeholt werden.

Somit geht es nach der Länderspielpause, wo unter anderem Österreich und die Slowakei im Rahmen des "Mountain Cup" in Romanshorn/Schweiz aufeinandertreffen werden, noch mit Spannung in die beiden letzten Liga-Wochenenden, auch wenn erste Vorentscheidungen bereits gefallen sind.