Nur noch Maribor ohne Punkteverlust

Leader Maribor gibt sich in Villach souverän und holt den vierten Sieg im vierten Spiel. Die ZSC Lions Zürich gewinnen den EWHL Supercup 2012/13 - dies steht nach einem 3:0 gegen Pantera Minsk bereits fest, auch wenn noch nicht alle Spiele absolviert sind

Jeweils Sieg und Niederlage gab es für die Sabres II und KHL Gric Zagreb im doppelten direkten Duell - am Samstag setzten sich die Kroatinnen mit 8:5 durch, am Sonntag folgte dann die Wiener Revanche - 7:6.

Triglav Kranj gewann am Freitag noch "last minute" mit drei späten Treffern gegen Kitzbühel 5:2, am Samstag mussten die Sloweninnen in Klagenfurt einen Punkt abgeben und gewannen erst im Penaltyschießen letztendlich mit 4:3.

Apropos: auch die Partie Adler Kitzbühel - Neuberg Highlanders wurde im Shootout entschieden. Die Gäste führten schnell mit 3:0, die Tirolerinnen drehten die Partie aber auf 4:3.  79 Sekunden vor dem vermeintlichen Ende traf Kelly Davies für Neuberg und sie war es auch, die ihrem Team mit dem entscheidenden Penalty den zweiten Punkt sicherte.

Das Spiel Neuberg - Klagenfurt wurde wegen Nicht-Antretens von Klagenfurt mit 5:0 für die Highlanders strafverifiziert.

In der EWHL präsentierte sich Titelverteidiger Sabres Wien gegen Budapest souverän und Bozen musste gegen die WE-V Flyers den ersten Punkteverlust hinnehmen.

Die Wienerinnen gewannen am Freitag dank eines starken Powerplays mit 5:3, die Revanche folgte aber am Samstag, wo sich Bozen mit 7:2 und dabei vier Überzahltreffern zurück meldete.

Die Sabres Wien schossen sich am Freitag den Europacup-Frust gegen KMH Budapest von der Seele und gewannen klar mit 12:0. Am Folgetag präsentierten sich die Ungarinnen dann wesentlich stärker und konnten zwei Drittel lang das Spiel offen halten. Erst im Schlussabschnitt setzten sich die Wienerinnen noch klar mit dem Endergebnis von 6:0 durch.

Im Supercup holte Pantera Minsk beim Saisondebüt am Freitag in Memmingen den ersten Punkt, verlor erst im Penaltyschießen mit 1:2. Am nächsten Tag gastierten die Weißrussinnen in Zürich, wo es allerdings eine 0:3-Niederlage setzte. Damit sind die Schweizerinnen in diesem Bewerb nicht mehr einzuholen und dürfen nach Platz zwei im Vorjahr diesmal über den Gewinn des Supercups jubeln.