Erster Heimauftritt von Pantera Minsk

Erstmals findet am Samstag ein EWHL-Spiel auf weißrussischem Boden statt - die Sabres aus Wien sind bei Pantera Minsk zu Gast. Erstmals ist auch Dornbirn Schauplatz einer EWHL-Partie - hier treffen am Samstag die ZSC Lions Zürich im Supercup auf Slovan Br

"Die Leute hier haben noch nie ein Dameneishockeyspiel auf einem derart hohen Niveau gesehen. Deshalb sind die Spiele für uns sehr wichtig - jetzt können wir die EWHL in Weißrussland präsentieren", freut sich der sportliche Direktor von Pantera Minsk, Evgeny Kukushkin auf die bevorstehenden Duelle mit den Sabres aus Wien.

Wo übrigens auch zahlreiche eishockeyinteressierte weißrussische Kinder eingeladen wurden, um ihnen den Sport näher zu bringen. Mittelstürmerin Kelly Nash (USA) soll Minsk bis Saisonende im Angriff verstärken und dem Spiel nach vorne zusätzlich neue Impulse geben.

"Die letzten Ergebnisse haben uns Hoffnung gemacht. In der letzten Zeit haben wir sehr viel und hart trainiert und so werden wir natürlich alles geben, um zumindest ein Spiel an diesem Wochenende zu gewinnen!"

In Salzburg hofft man nach bereits sechs Spielen ohne Sieg auf einen Erfolg gegen Tabellenführer Bratislava, immerhin hat Slovan seit dem 3.10.2009 nicht mehr in der Mozartstadt gewinnen können.

"Nichtsdestotrotz werden wir wieder mit drei Linien spielen, das Konzept mit den jungen Spielerinnen beibehalten. Wir müssen einfach Geduld haben und dann wird es mit Sicherheit bald aufgehen", so die sportlichen Leiterin der Eagles, Maria Geier.

Stürmerin Courtney Hanlon ist nicht mehr im Kader und hat Salzburg bereits in Richtung Heimat (USA) verlassen, Kerstin Oberhuber ist noch verletzt und fällt voraussichtlich noch bis Jänner aus.

Die ZSC Lions Zürich bestreiten ihr letztes Heimspiel im Supercup in Dornbirn und können mit einem Sieg im Duell gegen Slovan Bratislava mit Leader Planegg gleich ziehen.

Für die Schweizerinnen ist es zugleich bereits ein Test für das Europacup-Halbfinalturnier (EWCC), das ebenfalls in Dornbirn ausgetragen wird.

Zürich-Legionärin Eva Schwärzler blickt ihrem Auftritt in der Heimatstadt erwartungsfroh entgegen: "Ich freue mich schon sehr auf das Spiel gegen Bratislava, die momentan Tabellenführer der EWHL sind. Es wird bestimmt eine spannende Partie. Außerdem können wir dieses Spiel als Vorbereitung für den EWCC ansehen und uns schon mal in der Dornbirner Eishalle 'einleben'!"

Und was sagt Teamleiterin Angelika Weber zur bevorstehenden Aufgabe? "Einmal mehr freuen wir uns international spielen zu können und sind sehr neugierig auf den EWHL Leader Slovan Bratislava, gegen den wir noch nie in unserer 28jährigen Geschichte gespielt haben. Mit Terhi Mertanen und Stefanie Kühne fehlen uns zwei wichtige Spielerinnen verletzungsbedingt. Das ganze Löwinnen Rudel ist gefordert, diese Ausfälle zu kompensieren. Leider ist die 4. Partie auch schon die letzte des EWHL Supercups, doch unser Ziel, uns mit diesem Wettbewerb auf die kommenden EWCC Herausforderungen vorbereiten zu können, haben wir erreicht!"

Am Samstag empfangen die Gipsy Girls Villach den Tabellenführer und Titelverteidiger Neuberg Highlanders, am Sonntag spielen die Dragons Klagenfurt in Maribor.

In der Steiermark haben die Highlanders dank eines sehr guten Starts und drei Toren innerhalb der ersten 15 Minuten gegen die Gipsy Girls mit 5:2 gewonnen, beim zweiten Aufeinandertreffen wird in Villach gespielt.

Gipsy Girls Coach Ewald Brandstätter: "Wir sind von den starken Teams in dieser Liga nicht weit weg, auch wenn wir ohne Legionärinnen spielen, aber es fehlen einfach noch gewisse Kleinigkeiten. In Kapfenberg war es eine knappe Partie, wo uns die frühen Gegentore sowie die Strafen das Genick gebrochen haben. Aber das Team hat sehr gut gespielt, ich war mit der Leistung der Mannschaft zufrieden, auch wenn das bei den Punkten leider nicht bewertet wird!"

Und was erwartet sich der Villach-Coach vom Spiel am Samstag? "Zuletzt hatten wir eine sehr gute Trainingsbeteiligung und derzeit sind alle gesund und fit. Von der Kooperation mit Salzburg kommen diesmal noch zwei Spielerinnen dazu!"

Maribor gegen Klagenfurt - dieses Duell hat es in der DEBL noch nie gegeben. Auch wenn die Papierform eher für die derzeit drittplatzierten Sloweninnen spricht, vor allem der überraschende 4:1-Auswärtssieg der Dragons zuletzt gegen die Sabres II war auch für Maribor eine Warnung.

In der DEBL2 bestreitet Graz die Tour nach Telfs (Samstag, 17.45 Uhr) und Innsburck (Sonntag, 14.15 Uhr). Am Sonntag empfängt Tabellenführer Neuberg II die noch punktelosen Ice Cats aus Linz (16.30 Uhr) und Kitzbühel lädt Telfs zum Tiroler Derby (ebenfalls 16.30 Uhr).