Sabres verpassen Aufstieg ins Finale

Als erstes österreichisches Team standen die Sabres Wien unter den besten Acht in Europa. In Tschechien gab es dann aber nichts mehr zu holen.

Von 3. bis 5. Dezember fand in Slany in der Tschechischen Republik die Vorschlussrunde im Europacup der Damen statt. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Heimturniers in St. Pölten waren die Sabres Wien unter den besten acht Teams Europas zu finden.

Gegen HC Lugano (SUI/3:8), Slavia Prag (CZE/3:6 - im Schlussdrittel lagen die Sabres 3:2 voran) und Nishni Novgorod (RUS/1:8) gab es für die Wienerinnen drei Niederlagen in drei Partien. Aus dieser Gruppe steigen HC Lugano (ungeschlagen) und Nishni Novgorod in das Finalturnier auf.

Unrühmlicher Höhepunkt an diesem Wochenende waren 292 Strafminuten im Spiel Slavia Prag gegen Sabres Wien. Im Vergleich dazu beträgt der Rekord der letzten fünf Jahre in der Erste Bank EHL bei den Herren 252 Minuten.

Einzigartig (wenn auch nicht wirklich positiv) war eine Massenschlägerei 73 Sekunden vor dem Spielende, wo sich die Emotionen beider Teams entluden. Einen nicht unwesentlichen Anteil an der Eskalation hatte leider auch die Schiedsrichterin, die an diesem Tag nicht wirklich zu einer Linie fand.

Sabres-Coach Christian Klepp: "Es war ein tolles Turnier auf sehr hohem spielerischen Niveau. Schade, dass wir nicht komplett antreten konnten - die Ausfälle haben sich mit Fortdauer des Turniers dann immer mehr bemerkbar gemacht. Für uns war es trotzdem aufschlussreich - wir haben gesehen, woran wir arbeiten müssen, um besser zu werden!"

Vereinsboss Philipp Fuchs: "Schade, dass es nach der zweiten Runde schon vorbei ist. Leider hat man gemerkt, dass gegen die sehr starken Mannschaften aus Russland, Tschechien und der Schweiz zwei Linien einfach nicht ausreichend sind. Wir sind aber sehr stolz auf die Leistung unserer Spielerinnen und wissen, dass wir gut auf das Saisonfinale in der EWHL und der österreichischen Staatsmeisterschaft vorbereitet sind."

HC Lugano (SUI) - EHV Sabres Vienna (AUT) 8:3 (3:1,3:1,2:1)
Tore der Sabres: Hunt (2), Kantor

HC Slavia Prag (CZE) - EHV Sabres Wien (AUT) 6:3 (2:0,0:2,4:1)
Tore der Sabres: Hunt, Kantor, Hummel

EHV Sabres Wien (AUT) - SKIF Nizhni Novgorod (RUS) 1:8 (0:3,1:3,0:2)
Tor der Sabres: Kisil