Auftaktsieg für die Capitals

Der EV UPC Vienna Capitals setzte sich am Donnerstag im ersten Spiel der Champions Hockey League gegen den schwedischen Vizemeister Skellefteå AIK nach Verlängerung durch. Der EHC Liwest Linz musste sich hingegen dem SC Bern geschlagen geben.

Im ersten Spiel der Gruppe N starteten die UPC Vienna Capitals gegen den schwedischen Vizemeister Skelleftea AIK, der zum ersten Mal auf einen österreichischen CHL-Teilnahmer traf, sehr ambitioniert. Die Wiener hatten mehr vom Spiel, konnten zunächst jedoch keine großen Torchancen kreieren.

Auf der Gegenseite machten es die Schweden besser, Oscar Moller brachte einen Rebound hinter die Linie. Nach einer kurzen Drangphase der Wiener neutralisierten sich die Teams selbst und es ging mit 0:1 in die erste Pause. Gleich nach Wiederbeginn wurden die Gastgeber für ihre Bemühungen belohnt: Taylor Vause wurde ideal von Jamie Fraser bedient und dieser musste nur noch einschieben.

Die Gäste übernahmen sofort das Kommando und schnürten die Capitals phasenweise ein, Tor wollte den Schweden aber auch in Überzahl nicht gelingen. Die Hausherren zeigten es vor und drehten das Spiel in ihrem nächsten Powerplay. Jerry Pollastrone (35.) schnappte sich den Puck und schloss trocken ins lange Eck ab.

Kurze Zeit später bot sich Skelleftea bei einer 5-gegen-3-Situation die Chance auf den Ausgleich, doch Goalie J.P. Lamoureux verhinderte diesen mit starken Save. Die Torhüter zeichneten sich auch im dritten Drittel auf beiden Seiten aus. In einer Überzahl kamen die Gäste dann aber doch noch zum nicht unverdienten Ausgleich, Andrew Calof stand unbewacht am langen Eck und konnte einen Rebound problemlos versenken.

Die Wiener vergaben gegen Ende in zwei Überzahlspielen die Entscheidung und somit ging es in die Verlängerung. Das neue 3-gegen-3-Format für fünf Minuten war nach nur 31 Sekunden beendet, als Fraser alleine vor dem Tor die Nerven behielt und zum 3:2 versenkte.

Mit einer Niederlage starteten hingegen die Black Wings Linz in die neue Saison. Gegen den Schweizer Meister aus Bern gab es ein 1:3 für die Oberösterreicher, die bereits am Freitag die Reise zum nächsten Spiel nach Kosice antreten.

Mit ausgezeichneter Stimmung begrüßten die Fans in der Keine Sorgen EisArena die neue Eishockeysaison und die Stahlstädter waren es dann auch, die gleich in den ersten Minuten für Offensivgeist sorgten. Trotz der guten Linzer Torchancen blieb es nach dem ersten Drittel beim torlosen Remis.

Die Schweizer begannen den zweiten Abschnitt sehr druckvoll und konnten nach wenigen Sekunden durch Andrew Ebbett in Führung gehen. Der SC Bern gab nun klar den Ton an und stellte durch Justin Krueger und David Jobin sogar auf 0:3. Im Schlussabschnitt versuchten sich die Stahlstädter wieder mehr an ihren Stärken aufzurichten und kämpften sich durch den Treffer von Dan DaSilva (46.) zurück ins Match. Danach konnten die Linzer nicht mehr nachsetzen und mussten sich zum Auftakt geschlagen geben.

Die Österreicher in der Champions Hockey League
18.08.2016, 19:30 Uhr: EHC Liwest Linz - SC Bern 1:3 (0:0,0:3,1:0)
18.08.2016, 19:30 Uhr: EV UPC Vienna Capitals - Skelleftea AIK 3:2 (0:1,2:0,0:1) n.V.
20.08.2016, 19:30 Uhr: HC Kosice - EHC Liwest Linz
20.08.2016, 19:30 Uhr: EC Red Bull Salzburg - Sheffield Steelers
23.08.2016, 19:30 Uhr: EHC Liwest Linz - HC Kosice
06.09.2016, 19:45 Uhr: SC Bern - EHC Liwest Linz
07.09.2016, 19:30 Uhr: EC Red Bull Salzburg - HV71
07.09.2016, 20:00 Uhr: Skelleftea AIK - EV UPC Vienna Capitals
09.09.2016, 18:00 Uhr: KalPa Kuopio - EV UPC Vienna Capitals
09.09.2016, 19:00 Uhr: HV71 - EC Red Bull Salzburg
11.09.2016, 18:00 Uhr: EV UPC Vienna Capitals - KalPa Kuopio
11.09.2016, 19:00 Uhr: Sheffield Steelers - EC Red Bull Salzburg