Champions Hockey League wird kommen

Die Champions Hockey League startet im August 2014 mit 40 Vereinen. Für Österreich sind Red Bull Salzburg, die UPC Vienna Capitals, der neue Meister und der Sieger des Grunddurchgangs dabei.

Die Champions Hockey League (CHL), Europas neuer höchste Eishockey-Klubbewerb, wird im August 2014 lanciert und im Februar 2015 zum ersten Mal den neuen europäischen Champion krönen.

Der amtierende Landesmeister und der Vorrundengewinner aus jeder der sechs Gründungsligen sind zusammen mit den 26 Gründungsvereinen im Rennen um die "European Trophy". Nach 149 Spielen wird der neue Champion den Pokal, der nach der Liga benannt ist, entgegennehmen.

Durch eine einzigartige Struktur im europäischen Eishockey ist die Champions Hockey League ein Gemeinschaftsprojekt zwischen den europäischen Profiklubs, ihren nationalen Ligen und dem Internationalen Eishockeyverband IIHF. Die drei Hauptinteressensgruppen bilden eine Aktiengesellschaft in der Schweiz, wobei 63 Prozent der Anteile den Vereinen, 25 Prozent den Ligen und 12 Prozent dem Internationalen Eishockeyverband gehören.

In der ersten CHL-Saison wird auch eine bestimmte Anzahl der geplanten 40 teilnehmenden Vereine aus Wild-Card-Teilnehmern - Top-Teams aus anderen europäischen nationalen Ligen - bestehen.

Details zu Teilnahmeformel, Zeitplan, Spielterminen, Play-off-Format und zur Auslosung für die Gruppenphase werden beim kommenden "Red Bulls Salute", dem Finalturnier der European Trophy, in Berlin am 20. Dezember präsentiert. Die Infront Sports & Media AG ist die Marketing-Agentur für die Champions Hockey League.

Gründungsligen und -klubs der Champions Hockey League
Österreich (EBEL): EC Red Bull Salzburg, UPC Vienna Capitals
Tschechische Republik (Tipsport Extraliga): HC Bili Tygri Liberec, HC Pardubice, HC Sparta Prag, HC Vitkovice Ostrava
Finnland (SM Liiga): HIFK Helsinki, JYP Jyväskylä, KalPa Kuopio, Oulu Kärpät,
Tappara Tampere, TPS Turku
Deutschland (DEL): Adler Mannheim, Eisbären Berlin, ERC Ingolstadt,
Krefeld Pinguine
Schweiz (NLA): SC Bern, Fribourg-Gottéron, ZSC Lions Zürich, EV Zug
Schweden (SHL): Djurgarden Stockholm, Frölunda Göteborg, Färjestad BK, HV71 Jönköping, Linköpings HC, Lulea HF

Klub- und Liga-Repräsentanten aus den sechs beteiligten Ländern bilden das Champions Hockey League Board, welches das Exekutivorgan der Liga ist.

Stellvertretend für die Klubs
Vorsitzender Anders Ternbom (SWE)
Petr Briza (CZE)
Timo Everi (FIN)
Peter John Lee (GER)
Peter Zahner (SUI)
Rupert Zamorsky (AUT)
Stellvertretend für die Ligen
Christian Feichtinger (AUT)
Gernot Tripcke (GER)
Stellvertretend für die IIHF
Kalervo Kummola (FIN)

"Das Engagement und die Begeisterung unserer Aktionäre zeigt sehr deutlich, dass eine gesamteuropäische Liga etwas ist, das alle Beteiligten wollten", sagt CHL-Vorsitzender Anders Ternbom. "Wir freuen uns sehr, dass wir nach mehr als 17 Monaten Arbeit an diesem Projekt die Champions Hockey League verkünden können. Eine Liga der besten Vereine, welche das Vermächtnis der European Trophy weiterführt und den legitimen Klubchampion Europas krönen wird."

"Als sich alle Beteiligten zum ersten Mal im Juni 2012 beim Hockey Forum in Barcelona getroffen haben, hatten wir die Hoffnung, dass dies der Anfang von etwas Neuem ist", sagte IIHF-Vizepräsident Kalervo Kummola. "Aber ich denke, dass nur wenige wirklich glaubten, dass wir anderthalb Jahre später zusammen eine neue Liga bekannt geben würden. Dies ist ein großer Tag für das Klubeishockey in Europa."