NHL-Erfahrung für Zell am See

Der EK Die Zeller Eisbären verpflichtete den Kanadier Peter LeBlanc. Der 30-Jährige stürmte in der Saison 2013/14 bereits für die Washington Capitals.

Dem EK Die Zeller Eisbären ist vor dem Start in die Alps Hockey League noch ein Transfercoup gelungen. Mit dem Kanadier Peter LeBlanc kommt ein Stürmer in den Pinzgau, der in der Saison 2013/14 einmal für die Washington Capitals in der NHL auflief. Der 30-Jährige bringt Erfahrung und Scorerqualitäten mit nach Österreich.

2014 wagte der Allrounder - LeBlanc kann von Trainer Dieter Werfring als Center oder als Flügelstürmer eingesetzt werden - schließlich erstmals den Schritt nach Europa und stürmte jeweils eine Saison für Rögle BK in Schweden bzw. HPK in Finnland. Dann kehrte LeBlanc für eine Spielzeit nach Amerika zurück und spielte für die Cinncinati Cyclones sowie Manchester Monarchs.

Im Vorjahr wagte der Stürmer dann erneut den Schritt nach Europa und überzeugte im Dress der Fife Flyers in Großbritannien (60 Spiele, 20 Tore und 37 Assists).

Wichtige Vertragsverlängerungen beim EC Bregenzerwald: Mit Stürmer Daniel Ban und Verteidiger Panu Hyypää bleiben zwei absolute Leistungsträger weiterhin im "Ländle".

Ban war 2017/18 der beste Scorer und der beste Torjäger der "Wälder" und schaffte es im April sogar in die österreichische Nationalmannschaft. Hyppää wird hingegen weiterhin für Ruhe und Ordnung in der Defensive sorgen. Der 31-Jährige hatte in der abgelaufenen Spielzeit mit +18 die beste Plus-Minus-Statistik aller "Wälder".

In dieser Woche hielt der EC Bregenzerwald zudem seine Leistungstest ab. Zum Abschluss gab es am Mittwoch den traditionellen Karrenlauf auf den Dornbirner Hausberg. Hier wurde nicht nur die Kondition der Spieler auf eine harte Probe gestellt, auch die mentale Einstellung spielte eine große Rolle. Der Weg von der Talstation bis zum Bergrestaurant sollte im 30:30-Takt in möglichst kurzer Zeit zurückgelegt werden.