Feldkirch siegt im Derby

Lustenau bezwingt Neumarkt, Feldkirch siegt im Derby beim Bregenzerwald.

Alps Hockey League

EHC Alge Elastic Lustenau – HC Neumarkt Riwega 4:2

Der EHC Alge Elastic Lustenau war von Beginn an bemüht nach drei Niederlagen am Stück auf die Gewinnerstraße zurückzukehren, die besseren Chancen hatte allerdings vorerst der HC Neumarkt Riwega. Die Italiener nützten schließlich auch in Minute 18 ein Powerplay durch Christian Willeit zur Führung. Die Österreicher hatten jedoch eine rasche Antwort parat. Nur 61 Sekunden später hatte Yan Stastny seinen ersten großen Auftritt und schloss ein gutes Zuspiel von Philip Putnik und Philipp Koczera zum 1:1-Ausgleich ab. Nach Wiederbeginn machten die Hausherren großen Druck und erspielten sich Chance um Chance. Der nächste Treffer war nur eine Frage der Zeit: In Minute 29 schloss schließlich Yan Stastny einen tollen Pass von Koczera zum 2:1 ab. Die Gastgeber blieben am Drücker und noch in Drittel 2 machte Stastny seinen Hattrick perfekt – 3:1. In Drittel 3 versenkte Fabian Mandlburger bereits nach 98 Sekunden den Rebound nach einem „Hammer“ von Jeff Ulmer zum 4:1. Die Gäste wurden dann zwar nochmals gefährlich, da sich bei den Löwen ein paar Fehler einschlichen, Goalie Lukas Schluderbacher war aber ein sicherer Rückhalt. Am Ende siegten die Löwen mit 4:2 und bejubelten den ersten Sieg im Dezember.

EC Bregenzerwald – FBI VEU Feldkirch 3:5

Die Hausherren erwischten einen perfekten Start in das Derby, Henrik Neubauer (5.) stand nach einem Pass von Maximilian Hohenegg frei und schlenzte das Hartgummi unhaltbar in Caffis Gehäuse. Auch im ersten Powerplay waren die Wälder erfolgreich, Jusso Mörsky erhöhte nach zehn Minuten auf 2:0. Danach schlichen sich aber erstmals Fehler in das Spiel von Jussi Tupamäkis Team ein. Misa Pietilä packte all seine Künste aus und hielt dicht, doch nach einer Strafe gegen Simeon Schwinger musste sich der finnische Schlussmann gegen Daniel Fekete (14.) geschlagen geben. Im Mittelabschnitt kamen die Gäste, die ohne Witting und Mairitsch angereist sind, zu einem frühen Powerplay, der Treffer gelang jedoch den Hausherren: Daniel Ban erhöhte in der 26. Minute in Unterzahl auf 3:1. In einer weiteren Überzahl machte es die VEU besser und Kristof Reinthaler brachte sein Team wieder ins Spiel. Schließlich hatte auch Topscorer Dylan Stanley (33.) sein Visier richtig eingestellt und erzielte den Ausgleich. In der 45. Minute wendete sich das Blatt vollkommen, Smail Samardzic ließ die VEU erstmals in Führung gehen. Der ECB nun unter Zugzwang, kam zwar immer wieder zu Chancen vor Caffis Gehäuse. Doch der Goalie fing was ihm entgegengeworfen wurde. Die Wälder hielten immer wieder lange Druckphasen aufrecht, was die Beine der Gäste müde machte und Coach Michael Lampert schließlich zum Timeout zwang. Als dann Pietilä seinen Kasten verließ, reichte eine kleine Unachtsamkeit und Fekete konnte den Puck spielentscheidend im Gehäuse unterbringen. Mit dem 5:3-Auswärtssieg kletterten die Feldkircher auf den dritten Rang.