Erste Heimniederlage für Feldkirch

Die Adler aus Kitzbühel knacken die Heimserie der VEU. Der EHC Bregenzerwald entführt ebenso Punkte aus Zell am See.

Im ersten Heimspiel des Kalenderjahres 2016 riss die Heimserie der Lorenz Lift VEU Feldkirch. Nach elf Siegen in Folge ging das erste Heimspiel 2016 gegen die Adler aus Kitzbühel mit 1:3 verloren. Vorerst sah es aber nach einem weiteren Sieg des Tabellenführers aus. Nach einem torlosen Eröffnungsdrittel brachte kurz nach Wiederbeginn Diethard Winzig die Feldkircher in Führung. Es sollte aber das einzige Tor der VEU an diesem Abend bleiben, obwohl die Montfortstädter ganze 47 Torschüsse auf das Tor der Adler brachten und fünf Mal im Powerplay agierten. Effektiver zeigten sich die Gäste aus Kitzbühel. Zur Spielmitte nützte Marc Trummer ein Powerplay zum Ausgleich, ehe Jarkko Oikarinen im letzten Drittel beide Treffer zum Sieg für den EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel erzielte. VEU-Trainer Michael Lampert zum Spiel: „Wir haben heute zu viele Chancen vergeben, fünf Powerplays ungenützt gelassen, das kann passieren, aber so kann man nicht gewinnen. Das vierte Spiel innerhalb von sieben Tagen hat auch an der Substanz gezehrt.“

Viel Spannung versprach auch die Partie zwischen dem EK Zell am See und dem EHC Bregenzerwald am Dreikönigstag. Die Eisbären wollten nach der Niederlage zuletzt gegen Jesenice wieder auf die Siegerstraße, die Wälder den Schwung aus dem 8:2-Sieg gegen Celje ins Pinzgau mitnehmen. Das Spiel startete auch äußerst rasant. Schon nach fünf Minuten führten die Gastgeber mit 2:0. Nur eine Minute später verkürzte Philipp Kreuzer auf 1:2. Im zweiten Abschnitt gelang es den Wäldern, das Spiel zu drehen. Kevin Macierzynski und Kevin Schettina stellten auf 3:2 aus Sicht der Gäste. Den Vorsprung konnten die Wälder aber nicht über die letzten 20 Minuten bringen. Petr Vala glich nach knapp 52 Minuten zum 3:3 aus. Im Penaltyschießen nach der torlosen Overtime bissen sich die Eisbären an EHC-Goalie Thomas Stroj die Zähne aus. Letztlich verwandelte Kevin Macierzynski den entscheidenden Penalty für die Wälder und holte somit den Sieg für den EHC Bregenzerwald.

Für den KSV Eishockey verlief der Feiertag nicht nach Wunsch. Im Heimspiel gegen HDD SIJ Acroni Jesenice mussten sich die Kängurus 2:3 geschlagen geben. Dabei konnte man lange Zeit gut mithalten. 0:0 an Toren und 12:11 an Torschüssen im ersten Drittel können sich durchaus sehen lassen. Erst in der 26. Minute mussten die Obersteirer das erste Gegentor hinnehmen, worauf aber Lukas Winkler fünf Minuten später ausgleichen konnte. Kurz nach Beginn des Schlussdrittels gingen die Slowenen in Überzahl abermals in Führung. Diesmal gaben die Gäste die Führung jedoch nicht mehr aus der Hand, sondern bauten sie kurz darauf noch auf 3:1 aus. Der Anschlusstreffer durch Michael Grüneis zwei Minuten vor Schluss half dann nichts mehr.

Am nächsten Spieltag kommenden Samstag steigt der diesmal spielfreie EHC Alge Elastic Lustenau gegen den EHC Bregenzerwald wieder ins Geschehen ein. Tabellenführer Lorenz Lift VEU Feldkirch empfängt das Schlusslicht Slavija Laibach, die Eisbären aus Zell am See treffen zuhause auf die Kängurus aus Kapfenberg und die Adler aus Kitzbühel müssen nach Slowenien zum HDD SIJ Acroni Jesenice.