Strafbeglaubigung

Nachdem HK Playboy Slavija Ljubljana zum ersten Spiel der Zwischenrunde der Inter-National-League am 9. Jänner bei EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel nicht angetreten war, wurde nun diese Begegnung zugunsten der Tiroler strafbeglaubigt.

Die Auslosung zur Zwischenrunde der Inter-National-League hatte für den ersten Spieltag die Partie EC "Die Adler" Kitzbühel gegen HK Playboy Slavija Ljubljana vorgesehen. Aufgrund einer Veranstaltung im Sportpark Kitzbühel kündigten die Tiroler an, auf den Ersatzspieltag Freitag, in diesem Fall auf den 9. Jänner, ausweichen zu müssen.

Kitzbühel bereitete dementsprechend alles zeitgerecht vor und informierte den gegnerischen Verein sowie den Österreichischen Eishockeyverband (ÖEHV). Slavija Ljubljana war es aber nicht möglich, zu diesem Spiel nach Kitzbühel anzureisen, wodurch durch das Nichtantreten eine Strafbeglaubigung notwendig wurde. Damit wird dieses Spiel mit 5:0 Toren und drei Punkten für den EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel strafbeglaubigt.

Die Begründung von Dr. Alexander Gruber, Vizepräsident für rechtliche Angelegenheit im ÖEHV, lautet wie folgt: "Der Spielplan der Zwischenrunde wurde vor dem angekündigten spätesten Termin per 2. Jänner 2015 versendet. Das Spiel in Kitzbühel musste aufgrund einer Veranstaltung in der Eishalle bereits am Freitag gespielt werden. Der vorliegenden Korrespondenz geht die Begründung beider beteiligten Vereine sowie die schriftliche Absage Ihres Vereines (Anm.: HK Playboy Slavija Ljubljana) hervor. Es ist jedoch festzuhalten, dass Freitag-Spieltage von Beginn der Meisterschaft als Möglichkeit genannt wurden, alle Vereine jedoch bemüht waren, stets die Tage am Wochenende zu bevorzugen. Dies war im Falle des Spieles vom 09.01.2015 nicht möglich. Ein Fall höherer Gewalt, der ein Antreten bzw. eine Anreise entschuldigt hätte, liegt nicht vor."