Feldkirch will Finale ausgleichen

Der EHC Alge Elastic Lustenau legte in der "Best-of-Five"-Finalserie der Inter-National-League mit einem 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen die Lorenz Lift VEU Feldkirch vor. Am Ostermontag folgt bereits Duell Nummer zwei in der Feldkircher Vorarl

Finalserie der Inter-National-League, Best of Five, 2. Spiel 06.04.2015
Lorenz Lift VEU Feldkirch (4) – EHC Alge Elastic Lustenau (2)
Vorarlberghalle Feldkirch, 18:00 Uhr
SR: Gerald PODLESNIK, Gerhard SPORER, Elias SEEWALD, Maximilian VERWORNER
Stand im "Best of Five": 0:1

Grunddurchgang
25.10.2014: Lorenz Lift VEU Feldkirch – EHC Alge Elastic Lustenau 2:3 (0:1,1:1,1:1)
13.12.2014: EHC Alge Elastic Lustenau – Lorenz Lift VEU Feldkirch 3:1 (2:0,0:1,1:0)
Master Round
17.01.2015: Lorenz Lift VEU Feldkirch – EHC Alge Elastic Lustenau 4:0 (0:0,4:0,0:0)
21.02.2015: EHC Alge Elastic Lustenau – Lorenz Lift VEU Feldkirch 3:4 (1:1,1:2,1:1)
Finalserie
04.04.2015: EHC Alge Elastic Lustenau – Lorenz Lift VEU Feldkirch 3:2 n.V. (1:0,1:2,0:0)
Weitere Spieltermine: 08.04.2015, 10.04.2015, 12.04.2015

Ein Favorit war vor Beginn dieser Finalserie der Inter-National-League nicht auszumachen. Auch nach dem ersten Duell am Karsamstag ist diese Rolle noch nicht eindeutig vergeben, auch wenn der EHC Alge Elastic Lustenau mit dem knappen 3:2-Sieg nach Verlängerung im "Best of Five" den ersten von drei Schritten Richtung Titelgewinn bereits geschafft hat.

Der Serienauftakt war aber lange Zeit auf des Messers Schneide, nachdem die Gäste aus Feldkirch zwei Mal einen Rückstand ausgleichen konnten und somit eine Verlängerung die Folge war. In dieser dauerte es allerdings nur 82 Sekunden, ehe Scott Barney mit seinem zweiten Treffer in dieser Partie den Lustenauer Sieg sicherstellte.

"Das erste Spiel war von Spannung geprägt, beide Mannschaften versuchten sich zunächst im Abtasten", meinen die Lustenauer. "Wir hatten das bessere Ende für uns. Es steht aber auch nur 1:0, noch ist alles offen." Spiel zwei steigt bereits am Ostermontag in der Vorarlberghalle, wie gegen Jesenice wollen die Feldkircher Hausherren nach einer Auftaktniederlage zurückschlagen.

"Ein Knackpunkt im ersten Spiel war sicherlich die mangelhafte Chancenverwertung, speziell auch im Powerplay und einige kleine Unsicherheiten im Defensivspiel", analysieren die Feldkircher. "Ein großes Plus am Montag dürfte für uns die zu erwartende tolle Heimkulisse sein." Vor allem Ende des zweiten Drittels vergab die VEU eine doppelte Überzahl über eine Minute und zu Beginn des Schlussdrittels ein vierminütiges Powerplay. Zudem glänzte Lustenaus Torhüter Martins Raitums mit 38 gehaltenen Schüssen.