Feichter spielt in Zell am See

Der EK Zell am See holt Axel Feichter via Ausbildungslizenz von Red Bull Salzburg. Der österreich-schwedische Doppelstaatsbürger wird damit in der kommenden Saison bei beiden Teams spielen können.

Alexander Feichter wird in der kommenden Saison von Red Bull Salzburg via Ausbildungslizenz nach Zell am See geschickt. Der Torhüter steht seit drei Jahren im Kader der Salzburger und hütete zuletzt den Kasten der MHL-Mannschaft der Mozartstädter.

In der kommenden Saison wird er in der Erste Bank Eishockey Liga Mannschaft als Backup von Luca Gracner und Fabian Weinhandl fungieren und zudem in Zell am See mit Lukas Schluderbacher um die Stammtorhüterposition kämpfen.

Feichter wird für die Trainingseinheiten zwischen Zell am See und Salzburg pendeln, jedoch hauptsächlich für die Pinzgauer in der Inter-National-League zum Einsatz kommen.

"Ich sehe Zell am See als große Chance, mich weiterzuentwickeln, und freue mich schon sehr auf meine neue Mannschaft. Ich kann bei den Eisbären wertvolle Spielpraxis sammeln und weiterhin mit den Red Bulls trainieren. Für diese einmalig Möglichkeit bin ich beiden Mannschaften sehr dankbar", freut sich Feichter bereits auf seine neuen Aufgaben.

Mit der Verpflichtung von Feichter steht nun auch endgültig fest, dass Michal Dovina in der kommenden Saison nicht mehr für die "Eisbären" auflaufen wird.