Ein Play-off-Platz zu vergeben

HC Steelers Kapfenberg und EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel haben sich in der Qualifikationsrunde der Inter-National-League den Play-off-Platz gesichert. Um das letzte freie Ticket kämpfen an den nächsten beiden Samstagen vier slowenische Klu

Sieben der acht Play-off-Plätze in der Inter-National-League sind bereits vergeben. Zwei Fragen sind für die zwei letzten Wochenende der Zwischenrunde aber noch offen: Wer holt sich in der Qualifikationsrunde das dritte Ticket für das Viertelfinale und welche Mannschaften aus der "Master Round" sichern sich das Recht, sich ihren Viertelfinalgegner aussuchen zu können.

In der "Master Round" scheint es zwar so, als würden sich EHC-Bregenzerwald, EK Zell am See und EHC Alge Elastic Lustenau, die alle bei 14 Punkten stehen, das Pickrecht untereinander ausmachen, da HDD SIJ Acroni Jesenice und Lorenz Lift VEU Feldkirch mit sechs Zählern Rückstand auf den weiteren Rängen liegen. Doch je nach Ausgang der noch ausstehenden Spiele, könnten am Ende alle fünf Klubs bei 14 Punkten stehen und die vollkommene Ausgeglichenheit in dieser Liga wäre gegeben.

Zell am See hat an diesem Samstag sein letztes Spiel in der "Master Round" und kann beim Gastspiel in Jesenice aus eigener Hand dazu beitragen, dass sich die "Eisbären" den Viertelfinalgegner aussuchen können. "Wir müssen ein letztes Mal vor dem Play-off an unsere Grenzen gehen. Ohne den noch gesperrten Petr Vala wird das keine einfache Angelegenheit. Wir wollen aber zeigen, dass wir auch ohne ihn gewinnen können", meint Stürmer Christoph Frank.

Tabellenführer EHC-Bregenzerwald gastiert beim frischgebackenen Sieger des Österreich Cup, der Lorenz Lift VEU Feldkirch. "Wir müssen schauen, welche Spieler zur Verfügung stehen. Zuletzt hatten wir viele Kranke im Team, ich hoffe, dass bald alle wieder richtig gesund sind. Wir brauchen eine konstante, hochkonzentrierte und fokussierte Leistung über 60 Minuten gegen Feldkirch", meint Trainer Henrik Alfredsson. Für die weiblichen Feldkircher Fans gibt es am Valentinstag freien Eintritt zu diesem Derby-Klassiker. "Verlieren verboten, wollen wir noch unter die ersten Drei kommen. Die Kleinigkeiten werden wir entscheiden", weiß Geschäftsführer Michael Lampert.

In der Qualifikationsrunde kommt es zum österreichischen Duell zwischen EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel und HC Steelers Kapfenberg. Beide haben die Qualifikation für das Viertelfinale bereits geschafft, jetzt geht es nur noch um den Gruppensieg in der Zwischenrunde. Dahinter liefern sich die vier slowenischen Klubs aber ein enges Rennen um das letzte freie Viertelfinalticket. HK Celje (13 Punkte) und HK Playboy Slavija Ljubljana (12) haben die größten Chancen gegenüber HK Triglav Kranj (9) und HKMK Bled (7). Celje und Ljubljana würden sich zudem in der letzten Runde am 21. Februar gegenüberstehen.