Vorarlberger Derby um die Tabellenführung

Es geht in einem Vorarlberger Derby wieder einmal um die Tabellenführung in der Inter-National-League: Der EHC-Bregenzerwald hat am Samstag in Dornbirn den EHC Alge Elastic Lustenau zu Gast. Für den Gewinner gibt es am Ende des Tages Rang eins.

Am Samstag gibt es in Dornbirn wieder Derby-Stimmung! Diesbezüglich hat sich Tabellenführer EHC-Bregenzerwald etwas einfallen lassen und stimmt seine Fans mit einer Premiere auf den Schlager gegen den EHC Alge Elastic Lustenau ein. Erstmals wird die "heimliche Hymne" aller "Wälderinnen und Wälder" der Öffentlichkeit vorgestellt, die ab sofort in jedem Heimspiel vor der Präsentation der "Starting Six" durch die Halle klingen wird.

"Es bezeugt die Heimatverbundenheit, das Traditionelle wie auch das Neue und ist eine Hommage an die eigene Heimat und der große Wunsch, schon bald in diese als Eishockeyverein und Team heimkehren zu dürfen, und dort dann auch ein Dach über dem Kopf zu haben", freut sich Obmann Guntram Schedler bereits auf den großen Moment.

Gespielt wird dann auch noch und zwar ein richtiger Kracher: Vor drei Wochen konnte der EHC-Bregenzerwald auswärts mit 1:0 gewinnen und möchte auch im Heimspiel die Spitzenposition gegen Lustenau verteidigen. "Das letzte Spiel war sehr knapp. Ich erwarte mir wieder eine enge Partie. Wir werden alles geben und alles Notwendige unternehmen damit wir das Spiel gewinnen", meint Stürmer Dominik Bereuter. Trainer Henrik Alfredsson fügt noch hinzu: "Es ist wichtig, dass wir gleich gut ins Spiel starten und unseren Speed aufs Eis bringen. Wir müssen sehr hart, nein härter als hart arbeiten, und mit Hirn, Herz und unbändigem Engagement spielen."

Bei den Lustenauer lief es in der letzten Zeit nicht rund, ein Erfolgserlebnis wäre dringend nötig. "Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und Kampf bis zur letzten Minute sollte es möglich sein, die notwendigen Punkte gegen den derzeitigen Tabellenführer zu holen", ist man in Lustenau zuversichtlich.

In Feldkirch steht ein weiteres Österreicher-Duell auf dem Programm, wenn die Lorenz Lift VEU Feldkirch den EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel empfängt. Für die Feldkircher, die im Österreich Cup die Nummer eins sind, steht ein weiterer Heimsieg gegen den Nachzügler außer Frage, will man den Kontakt mit Rang eins halten. "Es ist das erste Heimspiel gegen Kitzbühel. Sie haben in letzter Zeit gute Resultate geliefert. Unter anderem gegen Zell am See gewonnen. Wir müssen also aufpassen, wollen Daheim aber unbedingt gewinnen", meint Geschäftsführer Michael Lampert.

Der HC Steelers Kapfenberg führt die zweite Tabellenhälfte an, der Rückstand auf den spielfreien EK Zell am See auf Rang fünf beträgt allerdings bereits neun Zähler. Ein Heimsieg gegen den Tabellenneunten HK Triglav Kranj käme den Obersteirern gerade recht, um vielleicht doch noch die Chance auf eine direkte Play-off-Qualifikation zu haben. In dieser Woche wurden aufgrund von zahlreichen Ausfällen auch zwei neue Spieler in den Kader integriert: Sportmanager Jiri Hala musste noch einmal seine Schuhe schnüren, zudem stieß Christian Ofner zu den Steelers.